Monatsarchiv für Januar 2013

Gesund im Büro

Wieso sitzen Männer und Frauen auf den gleichen Bürostühlen?

Wir verbringen etwa die Hälfte des Tages am Arbeitsplatz, Tendenz steigend. Und das fast ausschließlich sitzend.

Ja, wir sind eine sitzende Gesellschaft. Dennoch sitzen wir auf Bürostühlen, die dieser extremen Dauerbelastung nicht richtig angepasst sind. Unabhängig von Größe, Gewicht und den – nicht gerade zu vernachlässigenden – anatomischen Unterschieden werden die natürlichen, medizinischen Unterschiede zwischen Mann und Frau beim Sitzen im Büro nicht berücksichtigt.

Und das bei bis zu 80.000 Stunden, die der Mensch in seinem Arbeitsleben durchschnittlich im Büro verbringt.

Bürowelt-Seidler.de, der Fabrik Partner von Sitwell Gernot Steifensand in Wiesloch beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.

Link zum Artikel Gesund im Büro 

Arbeiten im Sitzen

Die SitWell „Sitz – Forschung“ hat in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen gewerbemedizinischen Leiter und Direktor, Prof. Dr. habil. Theodor Peters und dem Arzt und Orthopäden Dr. med. Michael Sababi Bürostühle, Schreibtischstühle und Computerstühle für Frauen entwickelt.

Die neue LadyChair-Kollektion aus dem Hause Gernot Steifensand ist optimal für  den Frauen- Arbeitsplatz geeignet. Der Frauen Drehstuhl Nr. 1 und die Lady Sitwell Sitzkollektion  geht auf die individuellen Sitzbedürfnisse der Frauen am Arbeitsplatz oder zu Hause ein.

Allgemeines Wohlbefinden bietet die Grundlage für qualifizierte Arbeit und ein gesundes Umfeld. Nur wer frei von Schmerzen ist und sich wohlfühlt, kann sich optimal auf seine Arbeit konzentrieren. Die Sitwell Gernot Steifensand Frauen-Drehstühle sind aus deutschen  Büros und aus dem innovativen „Gender-Office“ nicht mehr wegzudenken und finden in den verschiedenen Einsatzbereichen mit unterschiedlichen „Sitz-Ansprüchen“ zunehmend Akzeptanz in der „Männer-Sitz-Welt“.

Das lebendige Sitzgefühl…..

LadySitwell beginnt dort, wo die Deutsche „DIN – Norm und die Europäische EU – Normen und Vorschriften“ aufhören. LadySitwell aus dem Hause Gernot Steifensand sagt „Nein“ zu harten „männerlastigen Sitzlösungen“, die Frauen täglich beim langen Sitzen im Büro quälen.

Modell: LadySitwell – Aufgenommen im Beverly Wilshire in Beverly Hills – Model: Claudia Pinkert

 

 

Frau sitzt anders…

Rund 80.000 Stunden verbringt der Mensch in seinem Arbeitsleben durchschnittlich im Büro.

Damit alles während dieser Zeit „richtig sitzt“, wurde eine neue Generation von Bürodrehstühlen entwickelt, bei denen das gesunde und angenehme Sitzgefühl im Vordergrund steht und die die unterschiedlichen Bedürfnisse von Männern und Frauen berücksichtigen.

Der neue Bürostuhl für die Frau unterscheidet sich durch eine Reihe einfacher und wirkungsvoller Details von herkömmlichen Bürodrehstühlen. Die Sitzfläche ist gerade und etwas verkürzt. Das Sitzpolster hat in der Sitzmitte einen Federkern und ist im vorderen Bereich der Schenkelauflage besonders weich gepolstert. Beides wirkt vorbeugend gegen Cellulite.

Wieso sitzen Männer und Frauen eigentlich auf den gleichen Bürostühlen? Denn schließlich bestehen unabhängig von Größe und Gewicht auch anatomische Unterschiede.

Diese Frage hat sich auch Gernot Steifensand, der Sohn des Bandscheiben-Drehstuhl-Pioniers F.M. Steifensand, gestellt. Und mit Lady Sitwell und Mister Sitwell zwei Modelle entwickelt, die den unterschiedlichen Bedürfnissen von Männern und Frauen Rechnung tragen.

 

 

Link zum Artikel

Gender Seating

Der Begriff Gender wurde 1955 von dem US-amerikanischen Forscher John Money eingeführt, um das Fühlen und Verhalten von Menschen zu beschreiben.

Der Begriff Gender wird benutzt, um all jene Dinge zu beschreiben, die eine Person sagt oder tut, um sich selbst auszuweisen als jemand, der oder die den Status als Mann oder Junge, als Frau oder Mädchen hat.“ – Money, 1955

Gender-Medicine ist die internationale Fachbezeichnung für Humanmedizin unter geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten. Neben sozialen und psychologischen Unterschieden liegt der Schwerpunkt vor allem auf den biologischen Unterschieden der Geschlechter.

Gender-Seating ist das neue Sitzkonzept im 21. Jahrhundert und es ist die internationale Fachbezeichnung für das geschlechtsspezifische Sitzen bei Frauen und Männer am Arbeitsplatz im Büro oder zu Hause. Gender-Seating by Gernot Steifensand zeigt die anatomischen und biologischen Unterschiede von Mann und Frau beim Sitzen auf und erforscht medizinisch und wissenschaftlich die Sitzkrankheiten des 21. Jahrhunderts.

Das Ziel der Sitwell Gender-Seating Forschung für die Frau ist es, die Sitznachteile von Frauen zu ergründen, die durch das lange und statische Dauersitzen auf DIN-und EU-Einheitsbürostühlen ausgelöst werden. Die schwächere Muskulatur sowie weitere biologische Besonderheiten die bei  Frauen führen oft zu gesundheitlichen Problemen und chronischen Erkrankungen in der Skelettmuskulatur und des gesamten Haltungsapparat.

Das Ziel der Sitwell Gender-Seating Forschung für den Mann ist es, die Sitznachteile von Männern aufzuzeigen, die durch das lange und statische Dauersitzen auf DIN-und EU-Einheitsbürostühlen ausgelöst werden. Hitze und „O2“ Mangel im Genitalbereich beim Sitzen behindern die Sauerstoffversorgung und den normalen Blutfluss und können zu Taubheitsgefühl und Gefühlsverlust führen.

 

Erster Bürostuhl für Frauen

 

Die Geschichte der Bürositzmöbelfabrik 1 000 Stühle Gernot-M. Steifensand GmbH mit Sitz in Wendelstein begann nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Vater des Firmeninhabers, F.-Martin Steifensand, mit Klappstühlen und einfachen Sitzlösungen von Haustür zu Haustür zog, um seine Stühle anzubieten.

 

Seine Hauptkunden waren damals Ärzte und Rechtsanwälte, denen Steifensand auch die Anregung verdankte, über gesundes und bandscheibengerechtes Sitzen nachzudenken und Lösungen für ergonomisch richtiges Sitzverhalten zu finden.

 

Um die von Orthopädenund Bandscheiben-Spezialisten an gesundes Sitzen gestellten Anforderungen zu erfüllen, wurde von Steifensand in den 60er Jahren der erste Bandscheiben-Drehstuhl entwickelt.

 

Link zum Artikel in der Wirtschaft in Mittelfranken

Pages: Prev 1 2 3 4 Next
Tags