…just sit well – Der neue Denkansatz

Jeder sitzt anders…Der neue Denkansatz – für ergonomische Sitzlösungen nach Maß

Ein Beitrag über Gernot Steifensand dessen Liebe, Lust und Leidenschaft die Triebfeder und die Motivation für neue Ideen zum “Gesunden Sitzen” ist.  Link zum Artikel www.gesundimbuero.de/?s=sitwell

 

Lady Sitwell by Gernot Steifensand und viele weitere ergonomische 1000 Stühle – Sitzlösungen, Bürostühle und Bürosessel für Frauen und Männer, finden und kaufen Sie in Wiesloch bei unserem Fabrik-Partner Adrian Seidler von der Buerowelt Seidler www.buerowelt-seidler.de

Ein neuer Denkansatz  – für neue Sitzlösungen

„Die tausend Meilen lange Reise beginnt mit einem einzigen Schritt“ sagte Laotse. Und so ist es mit allem im Leben; die Entscheidung überhaupt etwas zu sein oder zu tun, beginnt mit dem ersten Schritt in diese Richtung. Große und neue Ideen entstehen wenn man die Branchenbrille abnimmt und sich mit den Problemen und Lösungen anderen Branchen beschäftigt.

 

 

Gernot Steifensand studierte 1993 auf der U.C. Berkeley in Amerika „Mass-Customization“ und beobachtete wie Großkonzerne Profis aus branchenfremden Firmen einstellten um die Brancheninzucht in der eigenen Branche zu stoppen.

 

Know How von gestern – ist die Basis von Morgen

Gernot Steifensand www.steifensand.de weiß worauf es ankommt. Bereits im elterlichen Betrieb konnte er in jungen Jahren seine ersten Erfahrungen über die Notwendigkeit des gesunden „Sitzen am Arbeitsplatz“ sammeln. F.-Martin Steifensand der Vater von Gernot-M. Steifensand war in den 60er Jahren weltweit der erste Sitzmöbelhersteller, der die Anforderungen der die neuen Normen und DIN –Vorschriften der Bunderepublik Deutschland professionell mit Doktoren und Professoren angegangen ist und umgesetzt hat.

So kam es auch zu der ersten Entwicklung vom Weltweit ersten Bandscheibendrehstuhl, der auch heute noch unter dem Begriff Deutschland Bandscheiben – Drehstuhl Nr. 1

Dieser „Wellness“ Bandschein-Drehstuhl Nr. 1 mit seinem 45igstes „Update“ erlebt heute eine Renaissance sonders gleichen.

 

Die neue Sitzlösungen braucht das Land

Gernot Steifensand ausgestattet mit genügend Kow How und Rüstzeug  erkannte jedoch bereits sehr schnell, dass es hier nicht nur auf eine Entlastung der Bandscheiben ankommt, sondern noch weitere Faktoren eine Rolle spielen, wenn es um Prävention und Therapie am modernen Arbeitsplatz geht.

 

Die Forschungsfragen

  1. Jeder sitz anders und warum sitzt jeder auf dem gleichen Sitz?
  2. Frau sitzen anders… und warum sitzen sie auf Stühlen, die von Männern für Männer entwickelt worden sind?
  3. Mann sitzen anders und warum schützen sie nicht Ihre Weichteile im Sitzen?
  4. Warum sitzt ein kleiner (XS-Mensch) auf dem gleichen Sitz wie ein großer Mensch (XXL Mensch)?
  5. Warum sitzt ein dünner Mensch auf dem gleichen Sitz wie ein etwas weniger Dünner?
  6. Warum hat “Mann“ der Frau die Männliche Sitzkultur aufgezwungen, ohne darüber nachzudenken ob es der weiblichen Anatomie und Biologie gerecht wird?

 

Medizinische Notwendigkeit

Jährlich entstehen den Unternehmen erhebliche Kosten durch den krankheitsbedingten Ausfall ihrer Mitarbeiter, Ursache Nr. 1 sind dabei Rückenleiden. Der Mensch verbringt durchschnittlich 80.000 Stunden seines Arbeitslebens im Büro und die meiste Zeit davon im Sitzen.

Viele Menschen sitzen auf DIN und Einheitsstühlen, welche die Körperhaltung fixieren. Bewegung ist während des Sitzens dann nur in geringem Umfang möglich, die gesunderhaltenden Bewegungsabläufe des Organismus werden weitestgehend ausgeschaltet.

Jeder achte Mensch in Deutschland ist venenkrank, und nahezu 2 Millionen Bundesbürger fühlen sich durch ihr Venenleiden im Berufsleben beeinträchtigt. Dabei sind Frauen doppelt so häufig betroffen wie Männer.

Ein weiterer Punkt, den es zu betrachten gilt,  ist der Körperbau des Menschen. Trotz evolutionsbedingter prinzipieller Übereinstimmungen gibt es dennoch viele Unterschiede. Sie bestehen zum einen in Umfang und Größenverhältnissen und zum anderen in geschlechtsspezifischen Unterschieden. Herkömmliche Bürodrehstühle berücksichtigen diese Tatsache nicht.

Ein Beitrag über Gernot Steifensand dessen Liebe, Lust und Leidenschaft die Triebfeder und die Motivation für neue Ideen zum “Gesunden Sitzen” ist.

Frauen sitzen anders

  1. Frauen atmen anders und haben neben vielen kleinen Unterschieden ein anderes Bindegewebe und ein geringeres Herzminutenvolumen was sich negativ auf die Durchblutung der Beine und die Nährstoffversorgung der Bandscheiben auswirkt. www.ladysitwell.de

Merke: 

Frauen haben auf Grund Ihres Beckens einen stärkeren Bewegungsdrang aus den Beinen und der Hüfte und müssen aufgrund der Anatomie weicher und bewegter sitzen um die Blutzirkulation zu aktivieren.

Männer sitzen anders

  1. Längeres Sitzen auf herkömmlichen Bürostühlen kann auch die männliche Potenz und die Samenqualität schädigen. Dies bestätigen auch verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen. Ursache ist die mangelnde Durchblutung und Überwärmung der Hoden.
  2. Fakt ist: ein unpassender Sitz kann schnell unangenehm werden, wenn der Druck des Körpergewichts falsch verteilt wird und beim Stuhlnutzer zu viel Last des hinteren Sitzbereiches, auf dem die Sitzbeinhöcker ruhen, nach vorne verlagert wird – also in den Genitalbereich. Entsprechend medizinischen Testreihen kann bereits nach einer halben  tunde Sitzen, die Durchblutung im Genitalbereich um bis zu 70 % abnehmen. Die Folge ist, dass der Sauerstoffdruck sinkt und erst 15 Minuten nach dem Aufstehen konnten die Ärzte wieder eine vollständige Durchblutung der Genitalien messen. www.mistersitwell.de

Merke:

Männer sitzen auf dem Drüsensystem und den Geschlechtsorgan. Bei dauer Überhitzung und Dauerdruck auf die Peniswurzel kann es zu Impotenz kommen und andere Sitzkrankheiten auslösen wie Hodenkrebs und Prostatakrebs.

Mister Sitwell / Quelle: Sitwell.de

Medizinisch wertvoll

  1. Die Konstruktionsmerkmale unserer SITWELL GERNOT STEIFENSAND Sitzlösungen ermöglichen dem Stuhlnutzer, eine dauerhaft entspannte und aufrechte Sitzhaltung einzunehmen.
  2.  Fehl- und Überbelastungen im Lendenwirbel- und Schulterbereich werden somit vorgebeugt.
  3. Ein aufrechtes Sitzen ist bei herkömmlichen Bürostühlen nur mit einer aktiven Mitarbeit entsprechender Muskeln möglich. Ein Großteil der Stuhlnutzer verfällt bereits nach wenigen Minuten in einen Rundrücken mit der Konsequenz möglicher Fehl- und Überlastungsschäden. SITWELL Sitzlösungen korrigieren die Sitzhaltung im Becken beugen und bekämpfen die Ursache an der Wurzel wo Bandscheibenschäden entstehen.
….just sit well www.sitwell.de 

 

Verfassen Sie einen Kommentar

Tags