Artikel Tags Gender Seating

Geschlechterspezifisches Sitzen – Ergonomie für Frauen

Gender Seating Indianer Frau

FACTS |SPECIAL ADVERTORIAL


Nur eine geschlechtsspezifische Medizin wird

der Andersartigkeit von Frauen gerecht.
Das Gleiche gilt für eine gut verstandene Ergonomie.

 

Inzwischen wissen es viele: Frauen sind anders krank. „Sie haben einen anderen Stoffwechsel, sind anders gebaut, empfinden Schmerzen anders“, erklärt Dr. Michaela Döll, Autorin des Buches „Der Frauengesundheitscode“ (siehe Buchtipp rechts unten). „Ihr Schmerzgefühl ist einfach stärker als das der Männer. Sie sind schließlich auch vielfach durch andere Krankheiten geplagt als das sogenannte ,starke’ Geschlecht.“ Dazu komme, dass sich dieselben Krankheitsbilder – beispielsweise ein Herzinfarkt – bei Frauen mit völlig anderen Symptomen zeigen können und daher in vielen Fällen auch zu spät diagnostiziert werden. Und schließlich zeigen Frauen auch eine andere Verträglichkeit von Arzneimitteln, die wiederum nahezu ausschließlich bei Männern getestet werden.

Aufklärung tut also not, denn nur wer informiert ist, kann sich schützen oder auch in den Dialog mit dem Arzt eintreten. „Frauen benötigen aber nicht nur ihre eigene Medizin – ,Gender medicine’–, sondern, bedingt durch diese biologischen Besonderheiten, auch ihre eigene Ernährung“, sagt Döll. Es sei möglich, vielen der „frauenspezifischen“ Krankheiten durch geeignete „frauenfreundliche“ Lebensmittel – „Gender nutrition“ – oder spezielle Mikronährstoffe und pflanzliche Wirkstoffe entgegenzuwirken. Auch in der Prävention, der Gesundheitsvorsorge, und in der Behandlung gelte es, geschlechtsspezifische Unterschiede zu berücksichtigen. So auch bei regelmäßig wiederkehrenden Alltagsaktivitäten wie etwa dem Sitzen im Büro, was unter dem Begriff des „Gender-Seating“ erläutert wird.

„Aufgrund dieser physiologischen Unterschiede sollte ein Bürostuhl für Frauen andere Anforderungen erfüllen als einer für Männer“, fasst Gernot Steifensand, Inhaber und Geschäftsführer der 1000 Stühle Gernot M. Steifensand GmbH in Wendelstein die Philosophie seines Frauenstuhls „Lady Sitwell“ zusammen. Mit seiner geraden und verkürzten Sitzfläche und der besonders weichen Sitzvorderkante soll der Bürostuhl für die Dame eine bessere Durchblutung der Beine fördern und somit Cellulite vorbeugen. Die flexible Rückenlehne mit integrierter Lordosenstütze stützt besonders den zweiten und dritten Lendenwirbel – was dem sensibleren Rücken der Frau besonders zugutekommen soll. Darüber sind dank der 3-D-Sitwell-Technik Rückenlehne und Sitzfläche frei beweglich:

Claudia Pinkert Gender Seating

Durch diesen „Gymnastikballeffekt“ bleibt der Körper stets in Bewegung, da er das Gleichgewicht halten muss. Das Ergebnis: Das bei Frauen von Natur aus schwächere Bindegewebe wird gestärkt, die Atmung verbessert, die Durchblutung gefördert und die Wirbelsäule entlastet. „Auffallend bei diesem der Frau gewidmeten Stuhl ist die bequeme Luftkissenpolsterung, was längst nicht heißt, frau könne wie im Fernsehsessel herumlümmeln. Denn automatisch nimmt sie eine richtige Sitzhaltung ein, die von der ebenfalls großzügig gepolsterten Rückenlehne unterstützt wird“, erklärt Steifensand. „Egal, ob mit den Größen S, M, L oder XL, der mit diesem Stuhl verfolgte Ansatz ist es, frauenspezifischen Problemen wie kalten Füßen und Bindegewebserkrankungen ein Ende zu bereiten.“

Graziella Mimic

 

Gender Seating Bürostühle erhalten Sie >hier<

 

Dr. Michaela Döll Der Frauengesundheitscode

 

 

Der praxisnahe Ratgeber von Frau Dr. Michaela Döll
entspricht den neuesten Erkenntnissen der medizinischen
Forschung. Er wendet sich an Therapeutinnen, Therapeuten
und – da gut verständlich – auch an interessierte Laien.

Den Ratgeber erhalten Sie in unserem Shop.

 

 

 

 


Mister Sitwell – Der Bürostuhl der nicht auf den Sack geht!!!

Gernot Steifensand präsentiert Mister Sitwell in Los AngelesÜberwärmung der Hoden beim Sitzen: Manche mögen’s heiß
– Spermien nicht.

Wir verbringen etwa die Hälfte des Tages am Arbeitsplatz, Tendenz steigend. Und das fast ausschließlich sitzend. Dennoch sitzen viele auf Bürostühlen, die dieser Dauerbelastung nicht richtig angepasst sind.

Und ganz und gar nicht werden die natürlichen, medizinischen Unterschiede zwischen Mann und Frau beim Sitzen im Büro berücksichtigt.

Kein Wunder, dass inzwischen mehr als 75 % der Berufstätigen unter Rückenbeschwerden leiden. Rückenschmerzen sind auch die Hauptursache für krankheitsbedingte Fehlzeiten.

Was viele jedoch nicht wissen, das Sitzen auf herkömmlichen Bürostühlen kann die männliche Potenz und die Samenqualität nachhaltig schädigen. Und dass die Spermienqualität der Männer in den letzten Jahren dramatisch gesunken ist, ist wissenschaftlich belegt. Deshalb sind auch immer mehr Männer unfruchtbar.

Bürostühle und Chefsessel gehen auf den Sack. Die Ursachen dafür sind Medizinern längst bekannt. Es ist zum einen die mangelnde Durchblutung und zum anderen die Überwärmung der Hoden. Wenn die optimale Hodentemperatur nur um zwei Grad dauerhaft überschritten wird, kann die Schädigung einsetzen. Und das kann bereits bei zu langem Sitzen auf einem herkömmlichen Bürostuhl passieren.

Gernot Steifensand, der Sohn des bekannten Bandscheiben-Drehstuhl-Pioniers F.M. Steifensand beschäftigt sich seit Jahren mit der Problematik des Sitzens im Büro. Beobachtungen in der Praxis sowie eine ganze Reihe medizinischer Erkenntnisse führten zur Entwicklung einer neuen Generation von Bürodrehstühlen, bei denen das gesunde und angenehme Sitzgefühl im Vordergrund steht und die unterschiedlichen Bedürfnisse von Männern und Frauen berücksichtigt werden.

Mit Lady Sitwell präsentierte Gernot Steifensand den ersten Bürodrehstuhl für Frauen, der international für Furore sorgte.

Mister Sitwell von Gernot-M.-Steifensand - Der ergonomische Männerstuhl Nr. 1Mister Sitwell der patentierte Bürodrehstuhl für fitte Männer ist auf die männliche Anatomie abgestimmt. Der neue Bürostuhl für den Mann unterscheidet sich durch eine Reihe einfacher und wirkungsvoller Details von herkömmlichen Bürodrehstühlen.

Die hodenfreundliche Sitzfläche ist etwas verkürzt und hat eine Vertiefung, die von der Rückenlehne bis nach vorne reicht. Dadurch wird der Hodenbereich gut durchlüftet und bleiben angemessen kühl. Eine ausgeklügelte Polsterung verstärkt zusätzlich diesen Kühleffekt.

Die Rückenlehne mit Lordosenstütze ist flexibel und höhenverstellbar und berücksichtigt, dass der Männerrücken muskulöser ist. Auf diese Weise wird Bandscheibenvorfall und Rückenbrand vorgebeugt.

Und nicht zuletzt ist in diesen Bürostühlen ein System für dynamisches Sitzen eingebaut, das Muskeln und Wirbelsäule ständig in feiner Mikrobewegung hält und auch die Hoden optimal mit Blut und Sauerstoff versorgt. Dieser Hip-Move-Effekt leistet einen aktiven Beitrag zur Erhaltung von Potenz und Zeugungskraft

Wellness im Büro – ein Wiederspruch?

Gesund arbeiten und leben – mit Genuss und Wohlgefühl. Wellness im Büro – ein Wiederspruch? Wie lässt sich das vereinbaren? Ganz einfach: Gezielte Wellness-Pausen im Büro verhelfen zu mehr Wohlgefühl und sind nicht nur etwas für die Freizeit. Ruhepausen, Entspannungsübungen und ausgewogene Ernährung unterstützen das Wohlbefinden im Büroalltag.

Gary Josef, Vitaler Lebensraum: Wellness im Büro

Ein schönes Ambiente fördert ein angenehmes Klima. Pflanzen im Büro sind wahre Stimmungswunder: sie beugen den typischen Bürokrankheiten vor, reduzieren den Geräuschpegel und verbessern das Raumklima. Gerade im Büro wichtig: Ein schönes Umfeld Mit kleinen Verschönerungstricks können Sie Ihr Büro zur Wellness-Oase wandeln.

Neben Grünpflanzen hilft die richtige Beleuchtung. Blendfrei am Arbeitsplatz, gedimmt während den Entspannungsübungen. Angenehme Raumdüfte und leise Musik runden das Wohlfühlszenario für zwischendurch gekonnt ab und sorgen garantiert für neuen Energiekick im Job. Ergonomie = ergon (Arbeit, Werk) und nomos (Gesetz, Regel) Der Mensch ist nicht zum Sitzen geschaffen. Jedenfalls nicht auf Dauer. Deshalb produzieren wir sehr gute Funktionssitzmöbel, die den passiven Haltungsapparat in jeder Sitzsituation unterstützen und gleichzeitig den aktiven Bewegungsapparat dynamisieren. Dynamisches Sitzen Was? Dynamisches Sitzen verhindert das Erstarren in einer Sitzhaltung.

Das Wechselspiel zwischen vorderer, mittlerer und hinterer Sitzhaltung wird unterstützt. Warum? Der ständige Wechsel der Sitzhaltung hat positive Auswirkungen auf Muskulatur, Bandscheiben, Stoffwechsel, Blutkreislauf und Nervensystem. »Bewegung ist Leben!« Synchronmechanik Sitz und Rückenlehne bewegen sich im Verhältnis 1:3 zueinander. Sie sind permanent beweglich, in vorderster Position oder stufenlos arretierbar.

Automatische Körpergewichtseinstellung
Die Intensität, mit der die Rückenlehne stützt, ist vom Körpergewicht des Benutzers abhängig. Die automatische individuelle Anpassung des Rückenlehnenandruckes gewährleistet eine ausgewogene Unterstützung. Die automatische Körpergewichtseinstellung lässt sich manuell um ca. +/-10% verändern. Die zusätzliche individuelle Einstellung des Rückenlehnenandruckes berücksichtigt Figur, Fitness und das persönliche Sitzgefühl. Passiv bewegtes Sitzen

Was?
Die neue Sitzphilosophie von Drabert heißt »passiv bewegtes Sitzen«. Dies bedeutet Bewegung ohne bewussten Muskeleinsatz des Stuhlbenutzers.

Warum?
Die passiv zugeführte Bewegung führt zur besseren Ernährung der Bandscheiben. Dadurch wird eine Höhenabnahme verhindert, Schmerzen vom Sitzen werden reduziert. mikromotiv® mikromotiv® steht für »mikro« bzw. »sehr klein« und »motiv« steht für Bewegung. Beim Sitzen macht die Sitzfläche des Bürostuhls eine kleine Drehbewegung. Im Sitz des Stuhls ist ein kleiner Elektromotor integriert. Dieser bringt die Sitzfläche in eine alternierende Rotationsbewegung, sobald man Platz nimmt. Fünf Mal pro Minute dreht sich der Sitz im Wechsel um 0,8 Grad nach rechts und links. Die Bewegung ist so diskret, dass man sie bewusst kaum wahrnimmt. ist so diskret, dass man sie bewusst kaum wahrnimmt. Körperunterstützung

Was?
Arme, Beine und Becken werden während des Sitzens ergonomisch richtig unterstützt.

Warum?
Muskeln und Gelenke werden entlastet. Polsteraufbau Zwei übereinander angeordnete, unterschiedlich flexible Schaumstoffe bilden einen festen Sitzpolsterkern im Bereich des Beckens, der zur Sitzvorderkante gleichmäßig in einen weicheren Kern verläuft. Ein fester Polsterkern stützt den Beckenkamm an der Rückenlehne. Individuelle Anpassung der Beckenunterstützung Zur individuellen Anpassung der Unterstützung des Beckens gibt es zwei Methoden: Die höhenverstellbare Rückenlehne: Nach Einstellung der Höhe befindet sich die Beckenkammstütze in der richtigen Position. Sie ist nicht sichtbar in die Rückenlehne integriert und bequem verstellbar.

Sitztiefenverstellung
Durch die Verlängerung und Reduzierung der Sitztiefe werden unterschiedliche Oberschenkellängen berücksichtigt. Der Druck auf die Oberschenkel wird durch eine optimale Sitzdruckversteilung reduziert und die Durchblutung verbessert. Sitzneigungsverstellung Zur individuellen Beckenpositionierung lässt sich der Sitz bis 5» nach vorn und 2« nach hinten neigen. Zurückgelehnt ergibt sich zwischen Sitz und Rückenlehne ein großer Öffnungswinkel, welcher entspanntes Sitzen und freies Atmen zulässt.

Sitzhöhenverstellung
Mit zusätzlicher Komfort-Tiefenfederung auch in unterster Stellung durch Drabert-Höhenmatic-Säule. Gewährleistet ein weiches und angenehmes Abfedern beim Hinsetzen und vermeidet Belastungsspitzen in der Wirbelsäule und den Gelenken.

Multifunktionsarmlehnen
Per Knopfdruck wird die Höhe der Armlehnen verändert. Mit Druck lassen sich die Armauflagen nach außen oder nach hinten schieben. Der Breitenabstand kann unterhalb der Sitzschale eingestellt werden. Taktile Reizung

Was?
Während des Sitzens werden bestimmte Nerven stimuliert und sanft angeregt. Warum? Durch angenehme Stimulation der Nerven wird das Komfortempfinden und Wohlbefinden gesteigert. Sitwell entwickelte in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit führenden Wissenschaftlern und Universitäten das Sitzkonzept Sitwell Diese revolutionäre Idee löste das Problem des statischen Sitzens bei konzentrierter Arbeit. Mikrorotationsbewegungen der Sitzfläche wirken als alternierende Stimuli auf den Sitzenden ein. Die Bandscheiben werden bewegt, dabei entlastet und ihre Höhe nimmt zu.

Steifensand: Ergonomische Anwendung für den Buerostuhl

Informationen zur gesamtheitlichen Gestaltung im Büro und in der heimatlichen Umgebung erfahren Sie natürlich immer wieder in unserem Blog.

Gary Josef mit „Vitaler Lebensraum“ betreibt einen eigenen Blog – hier finden Sie immer wieder Neuigkeiten zum Thema Leben, Sitzen, Natur und Arbeiten.

Benötigen Sie fortführende persönliche Informtion zum gesunden Sitzen?
Steifensand Gesundheitsmanagement berät Sie hier gern, Informationen finden Sie >hier<

Die Angebote zum Bürodehstuhl in allen Varianten finden Sie >hier<

Steifensand Gesundheitsmanagement startet im Neuen Jahr eine Reihe von Informationsverastaltungen zum Thema Gender Seeting. Wir werden Sie Informieren!

 

Einfach, gesund sitzen mit SITWELL

Am Arbeitsplatz mit Sitzen gut durchkommen – das ist für uns alle immer ein riesen Problem.
Da drückt der Sitz, die Beine schlafen ein – ich hab keine Lust zu sitzen?
Hier wird dann schnell der Spaß am Arbeitsplatz zum Problem für das Wohlfühlen.

Die Arbeitsumgebung ist für die „paar Stunden“ schon genug? Ein guter Rechner ist oft einmal die erste Stufe – aber was können wir durch das SITZEN rausholen? Darf ich nicht einmal meinem Arbeitgeber die Info geben „mein Rücken macht …). Kann nicht sein, dass ich dauernd Schmerzen habe, wenn die Krankenkasse sogar was zu einem klasse Stuhl dazu zahlt?

Hier  betreut Sie Steifensand Gesundheitsmanagement um schnell zum Ziel zu kommen.

Sitzen ist wirklich nicht unser Lieblingsthema – wo gibt´s Information

Sitzen auf einem guten Stuhl – und man muss echt merken lernen- das Probieren macht´s aus.

Wir kaufen uns Kleidung – wir kaufen uns alles für Zuhause- jedoch wie ist das mit dem blöden Ding auf dem wir jeden Tag sitzen?
Hier kümmert sich keiner um sein Wohlfühlen, das wird als „normal“ angenommen. Hier gibt es fachliche finanzielle Unterstützung zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz.

Hier gibt es die Möglichkeit über das Steifensand Gesundheitsmanagement Stühle zum Probieren zu Bestellen. So kann man individuell anpassen.

Mehr erzählen wir hier noch auf dem Blog!

 

SITWELL bietet in Zusammenarbeit ihren Partnern aus Gesundheit und Industrie die jetzt passenden Lösungen um Ihnen jeden Tag beim Sitzen ein schönes Gefühl zu geben und Ihrer Gesundheit Gutes zu tun.

Hier bei Steifensand Gesundheitsmanagement gibt mit neuen Partnern und der gesamten Entwickler-Mannschaft die Energie und Innovation, motiviert das Individuum nach mehr Wellness und Gesundheit in der „Deutschen Büro-Kultur“.

Die Währung, mit der Sie bei SITWELL bezahlen heißt Vertrauen in neue Konzepte und patentierte Sitzlösungen. Schalten Sie den Filter aus und konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche im Leben. Und das erkären wir Ihnen sogar anhand der Kilo´s des Bürostuhls!

Gesünder Leben – Besser Sitzen – Geld verdienen
Unter einem Individuum (lat.: unteilbar, aber auch nicht zu Teilendes) versteht man etwas Einzelnes in seiner Gesamtheit mit allen Eigenheiten und Eigenarten, die in ihrem Gesamtgefüge wiederum bestimmend für seine Individualität sind. Es bezeichnet also das räumlich und qualitativ einmalige Einzelwesen
Im Allgemeinen ist ein Individuum ein Etwas, das denken kann, und spezieller: Ein Ding mit einem Bewusstsein.

Gesünder Leben:
Leben heißt: Athmen….mit jedem Athemzug, den wir machen …….
Anspannung und Entspannung hält den Menschen fit und Gesund..Muskeln…

Besser Sitzen:
SITWELL ist das neue Sitz – Konzept des 21. Jahrhunderts, welches sich auf das wesentliche beim gesunden Sitzen besinnt. Schalten Sie Ihren Filter aus und nehmen Sie unsere Sitwell Sitzlösungen wahr wie sie sind, ganz persönlich, iondividuell, ehrlich und direkt: Es ist schon sehr viel, was da in den kleinen Wort sit well steckt.

Im Allgemeinen gibt es drei Positionen in dem sich der Mensch jeden Tag aufhält, liegen, stehen und sitzen. Wir sind die Sitz – Experten und beschäftigen uns schon seit 2 Generationen nur und ausschließlich mit den guten und gesunden Sitzen und Ihrer Bandscheibe bei diesem mechanischen komplizierten Vorgang.

Richtig sitzen ist Vertrauenssache und bedarf ein gewisses Grundverständnis worum es beim Sitzen eigentlich geht. Sitzen ist ein motorischer und mechanischer Vorgang und ein lebendiges Wesen ( Mensch ), muss sich in aller Regel an einen toten Gegenstand ( Stuhl ) anpassen. Das kann im Grundsatz nicht funktionieren. Es hat aber bis jetzt für den unwissenden Büro-Mensch ausgereicht, da er nur schwer oder gar nicht an unsere Erfahrung und unser Wissen rund um das gesunde Sitzen ran gekommen ist.

Das Sitwell – Sitzkonzept gibt Ihnen die Möglichkeit den Sitz – Stecker zu ziehen, bevor bei Ihnen die Sicherungen durchbrennen und es zum „Burn-Out“ und Rückenschmerzen und vielen anderen Büro und Berufskrankheiten kommt, die das Dauersitzen mit sich bringt.
Der kollektive Sitz – Kompromiss für alle deutsche Büro-Sitzer ist der Deutsche Industrie Norm ( DIN und Einheitsdrehstuhl ) der weder auf Körpergröße noch auf Geschlecht rücksichtnimmt.

Das Sitwell – Verständnis für gesundes und bandscheibengerechtes Sitzen ist auf die Körpergröße und auf das Körpergewicht einzugehen und für jeden Benutzer die richtige Sitzlösung anzubieten. Unabhängig vom Geschlecht sitzt der XS oder S – Mensch anders als der XL oder XXL – Mensch, eigentlich logisch. Der XL – Mensch verschleißt in seinem Berufsleben faßt 3 mal so viel Sitzmöbel wie ein S – Mensch. Der Deutsche DIN und Massenstuhl wiegt im Durchschnitt ca. 10 Kg und soll einen Menschen mit 80 kg bis 150 kg gesund und Leistungsfähig halten. Das kann nicht funktionieren, logisch. Wie soll so ein Sitz den Mann / Frau be – sitzt auch noch Gesund und Leistungsfähig halten und noch über Jahre funktionieren. Das kann nicht funktionieren.

Frauen Athmen anders, Frauen bewegen sich anders und sie sitzen anders.
Haben Sie als Mann schon mal einen Hula Hup Reifen in der Hand gehabt und sich gewundert, dass diese Hüftbewegung nichts für das Männliche wesen ist. Oder haben Sie schon mal beobachtet wie Frauen Fahrrad fahren ganz zu schweigen, wie sie absteigen. Frauen Sitzen anders, weil sie biologisch und anatomisch anders gebaut sind…. Und sollten auf keinen Fall auf einem harten, unbeweglichen sitzen. Prof. Dr. med. Peters Frauen sitzen sich auf unbeweglichen Stühlen krank ….DIN und Massenstuhl sitzen

Frauen neigen auf Grund Ihres Beckens fasst immer zum Hohlkreuz, da das Becken anders ist. Das Becken ist breiter und höher und dadurch ist eine Korrektur vom Becken im sitzen und Bewegung für Frauen viel Wichtiger als für Männer.

Denken Sie über ihre Ziele nach – viele Stunden in der Arbeit – ohne Schmerzen sitzen?

Hier haben wir die Lösung eines Herstellers der sich Gedanken macht um Ihr Wohlfühlen und Ihre Leistungsfähigkeit.

Sehen Sie hier die Angebote hier

Sensomotorisches Sitzen

Sensomotorisches Sitzen Mister SitwellDas sensomotorische Sitzen steht für dynamisches Sitzen am Arbeitsplatz. Es nimmt damit eine zentrale Rolle im Gesamtkonzept eines „Office in Balance“ ein.

Dies integriert Übungen für Entspannung und Anspannung sowie ergonomische Lösungen, wie den Bürostuhl Sitwell, zu einem harmonischen Gesamtkonzept für das Büro.

Mit dem sensomotorischen Sitzen wird die ärztliche Forderung nach einem dynamischen Sitzen umgesetzt.

Demgegenüber wird dem statischen Sitzen eine wesentliche Schlüsselfunktion beim Entstehen von Rückenschmerzen zugeschrieben. Diese starre Sitzhaltung kann in Verbindung mit einer Fehlhaltung des Rumpfes zu Verspannungen im Schultergürtel und Nackenbereich wie auch im Bereich der Lendenwirbelsäule führen. Neben Schmerzen können auch Konzentrationsstörungen auftreten.

Mit der Sitwell-Bürostuhlkollektion wird ein dreidimensional-dynamisches Sitzen unter Berücksichtigung arbeitsmedizinischer und sicherheitstechnischer Anforderungen ermöglicht und gefördert.

Das sensomotorische Sitzen schult die Aufmerksamkeit für die eigene Körperhaltung bei gleichzeitiger Mobilisierung des gesamten Rumpfes einschließlich der Wirbelsäule und einer dynamischen Aktivierung der Muskulatur. Damit wird auch einer Verkrampfung der Muskulatur im gesamten Rumpf- und Nacken-Schulter-Bereich vorgebeugt.

Besonders wichtig ist die mobilisierende Wirkung auf die Bandscheibe. Während sich lang anhaltende statische Belastungen negativ auf die Bandscheibe auswirken, weil die Versorgung der Bandscheibe mit Nährstoffen und der Erhalt ihrer Viskosität gestört wird, wirkt sich Bewegung positiv auf diese Prozesse aus.

Mit dem sensomotorischen Sitzen kann somit ein effektiver Beitrag zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit und Arbeitskraft geleistet werden.

Das Sitwell-Programm von Gernot-M. Steifensand, das dieses sensomotorische Sitzkonzept umsetzt, ist getreu der bekannten Philosophie des Hauses in eine

• Lady-Collection und
• Mister-Collection

eingeteilt. Von Größe und Gewicht über Rückenformen bis zur speziellen Sitzpolster-Kontur werden so viele spezifische Anforderungen von Frauen und Männern abgedeckt.

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 Next
Tags