Artikel Tags Schulterschmerzen

Four Seasons Resort Bali

Experience the island’s cultural attractions or enjoy a day of diving, surfing, golf or trekking. Steep yourself in island traditions, tour villages and explore stunning coastal and mountain landscapes. On the island’s southern coast, Four Seasons Resort Bali at Jimbaran Bay commands a wide stretch of oceanfront, and the adjacent Jimbaran Beach offers a long tree-lined curve of white sand for swimming and water sports.

The Resort’s location also puts you close to southern Bali’s diverse cultural and historic attractions. Bali is home to approximately three million people. The vast majority of Balinese are Hindu and assume a spiritual approach to life – the island has nearly 20,000 temples.

ssfgsdgsdg

 

Known for its lush landscapes and relaxed pace, Bali is also famous for its artistic traditions, including dance, sculpture, painting, leather, metalworking and music. Our guests immerse themselves in the local culture by visiting nearby attractions such as the Uluwatu Temple and the early 18th-century Puru Ulun Siwi Temple at Jimbaran’s main village crossroad.

 

Wellness-und Gesundheit mit Sitwell G. Steifensand

Garuda Wisnu Kencana Cultural Park is nearby, as is Museum Pasifika Art Gallery, which features more than 600 artworks in 11 separate galleries. Turtle Island is where Bali’s green turtle population is being conserved through hatcheries, and the Devdan Treasures of the Archipelago show features a fusion of traditional Indonesian dances from Bali to Borneo.

Note: To enter Indonesia, you will need a passport that remains valid for at least six months after your date of arrival and has a minumum of two blank consecutive pages available when entering. Check with your local Indonesian government representative for visa requirements.

sggsdgsdg

Seasonal highlights

Bali celebrates all Hindu, Islamic, Christian, and national holidays, but since the majority of Balinese follow a special version of Hinduism, the religious highlights of the island are unique. At Four Seasons Resort Bali at Jimbaran Bay, we abide by many of these religious guidelines.

Galungan is celebrated every 210 days to commemorate the triumph of good over evil, and also to be thankful for prosperity. The holiday lasts for 10 days and includes ritualistic dances and offerings at temples. On the last day of the holiday, known as Kuningan Day, villagers dress in traditional clothes and carry offerings of fruits, flowers, leaves and food on their heads to the temples.

  Four Seasons Resort Bali at Jimbaran Bay

 

Nyepi is celebrated during either March or April, depending on the lunar calendar. Nyepi is the Hindu New Year in Bali and the community conducts its ceremonies a day beforehand to drive out evil spirits. Rituals include firecrackers, drums and traditional music, along with a parade in which symbolic images of evildoers are burned at midnight. On Nyepi Day, no cars are allowed on the roads, and no lights or noise are permitted in the community.

dfasfasfasd

 

At Four Seasons Resort Bali at Jimbaran Bay, experience an authentically Balinese luxury resort nestled right on the oceanfront. Traditional, timeless and totally romantic, this legendary hideaway was listed among Travel + Leisure’s 500 Best Hotels in the World 2014 and Conde Nast Traveler, Readers Choice Awards 2013.

Inspired by traditional Balinese architecture, the Resort’s 147 villas are housed within a private stone-walled courtyard featuring separate thatched-roof pavilions. Each villa includes oversized indoor and outdoor living areas, lush gardens, a private pool and a sun terrace. The Resort’s nine residence villas are grand-scale homes located in an adjoining enclave just steps from Jimbaran Beach. For help planning your perfect stay, view our special offers and guest reviews.

sgdfgsdg      

At the Spa at Four Seasons Resort Bali at Jimbaran Bay, our spa treatments blend elements from traditional recipes with modern-day beauty rituals.

Reflecting our beach-side garden setting, the Spa at Four Seasons Resort Bali at Jimbaran Bay celebrates the healing and cleansing powers of water. In an atmosphere that feels fresh, open and uplifting, intuitive Four Seasons care brings you to a state of deep relaxation while guiding you towards lasting wellness.

The Spa

Discover Balinese and Indonesian specialties, along with dishes that reflect Eastern and Western traditions.

At Four Seasons Resort Bali and Jimbaran Bay, savour world-class cuisine and spectacular Bali views. Enjoy Indonesian, and global fare in our range of tropical open-air settings. Private In-Villa Dining and our Epic Dining Experiences offer intimate options for romantic occasions.

Sitwell Spa und Wellness

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Enjoy a menu of eclectic international cuisine at Sundara, our spectacular new beachfront restaurant. The name is the Sanskrit word for “beautiful” and pays tribute to the glowing sun that warms this Indian Ocean hotspot.

 

Gesundheit und Essen sdfgsdgsdgfHelmed by Executive Chef Liam Nealon, Sundara offers the perfect mix of five-star flair and relaxed beach-club vibe. The expansive indoor-outdoor design combines a restaurant, bar, patio and a row of day beds for lounging by the Infinity Edge.The focus is always on views of the beach and the wide curve of Jimbaran Bay.

 

 

 

 

Specialties

For a casual lunch, choose from pizzas and burgers, sushi and salads, along with Indonesian specialties. For dinner, Sundara transforms into one of Bali’s most sophisticated dining experiences, focusing on steak and seafood.  After dark, the beachside mood becomes candlelit and sexy with a variety of cocktail and wine selections.

sgsdgsdgs
Celebrating the beauty of our Resort’s oceanfront location, Taman Wantilan welcomes you to two Balinese-style pavilions, open to natural breezes and featuring soaring views over the gentle curve of Jimbaran Bay.

The word taman means “garden,” while Wantilan means “outdoor gathering place.” Every Balinese village features its own wantilan, and this lovely restaurant provides a friendly meeting place for our guests. The menu showcases authentic Indonesian cuisine, and each dish is lovingly prepared and elegantly served.

adfafasf
Specialties

Chef Made Widana and his team prepare authentic, home-style Indonesian cuisine. Learn the secrets of mixing deliciously innovative drinks at our weekly cocktail classes.

adfafafas

For drinks and relaxation, come to our open-air lounge, where two Balinese-style pavilions welcome you with comfortable seating and uninterrupted views of Jimbaran Bay. With a location adjoining Taman Wantilan restaurant, this is the perfect spot for pre- or post-dinner cocktails. Enjoy a refreshing passion fruit martini or toast the end of a perfect day with a delicious sundowner. Choose from a menu of light snacks, pizzas and desserts, all ideal for sharing over drinks.

 

sgsdgfsdg

 

fafafasfadsfsafdasdfasdfdasfaafafasfdgsdgsgsdg

 

Bürostuhl-Dresden.de

Ergonomische Bürostühle-und Büromöbel direkt ab Fabrik-Partner in Dresden. Auf www.bürostuhl-dresden.de finden Sie Drehstühle für Frauen, Schmerz-Akut Drehstühle, Bandscheiben-Drehstühle, ergonomische Sitzlösungen und  Chefsessel aus dem Hause SITWELL G. STEIFENSAND und alle notwendigen Informationen und Produkte für die Gestaltung eines ergonomischen Arbeitsplatzes. Bürostühle – online ausprobieren, vor Ort unverbindlich testen und bequem im Internet bestellen.

Ihr Nutzen ist: günstigen „Direkt ab Fabrik Preise“ vom Hersteller und  ein regionaler „Fabrik-Partner Service“ vor Ort mit „Sitz-Einweisung und ergonomischer Bürostuhl-Beratung.

 

Dresden_BüromöbelBürostuhl_Dresden_kaufenBürostuhl_Dresden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Willkommen bei www.Bürostuhl-Dresden.de

Etwa 50 % der Beschäftigten belastet die körperliche Anspannung im Büroalltag, die oft gesundheitliche Folgen mit sich bringt wie z. B. Rückenprobleme und Schmerzen im Hand-Arm-Bereich. Ein Beruf, bei dem man hauptsächlich sitzt ist nie von Vorteil für einen gesunden Körper.

Ein trotzdem gesundes und entspanntes Arbeiten im Büro erfordert vor allem eine ergonomische Arbeitsplatzausstattung. Bei einer richtigen und individuell abgestimmten Einrichtung Ihres Arbeitsplatzes verhindern Sie Haltungsschäden und Muskelverspannungen.

Buerostuhl-Dresden.de (2)

 

 

 

 

 

 

 

 

Chefsessel und Bürostühle – online ausprobieren, vor Ort in Dresden unverbindlich testen und bequem im Internet bestellen. Qualität – 100 % Made in Franken by SITWELL G. STEIFENSAND mit einem perfekten Preis-und Leistungsverhältnis.

 

Ihr Nutzen ist:

  • günstigen „Direkt ab Fabrik Preise“ vom Hersteller
  • regionaler „Fabrik-Partner Service“ vor Ort mit „Sitz-Einweisung“ und „Ergonomie-Beratung“

Ihr regionaler Fabrik-Partner www.Bürostuhl-Dresden.de vor Ort ist der verlängerte Arm der SITWELL GERNOT STEIFENSAND AG Sitzmöbelfabrik. Der Fabrik-Partner vor Ort schließt die „Service-Lücke“ der Anonymität im Online-Handel. Der regionale SITWELL G. STEIFENSAND Fabrik Partner schafft Transparenz in Preis- und Service in einem immer schneller und unübersichtlicheren Markt.

4 Vorteile, die Sie von unserem Bürostuhl-Dresden Fabrik-Partner

Service begeistern und überzeugen – Sie haben die Wahl:

  • Sie erhalten die Lieferung direkt ab Fabrik, oder die Lieferung mit ergonomischer Einweisung von unserem „Fabrik-Partner“ vor Ort im Ladengeschäft
  • Sicher ist sicher, deshalb bieten wir Ihnen auf alle unsere Produkte 5 Jahre Voll-Garantie
  • Die Lieferung erfolgt frei Haus und komplett montiert. Einfach auspacken, hinstellen, reinsetzen und wohlfühlen
  • Die meisten unserer Bürostühle, Möbel und Relax-Sessel sind sofort ab Lager lieferbar ( innerhalb 2 bis 4 Werktage )

 

www.Bürostuhl-Dresden.de hat sich auf das Thema „Ergonomie am Arbeitsplatz“ spezialisiert. Der Fokus richtet sich auf einen gesunden Körper und auf Wohlgefühl bei der Arbeit, also auf die Vermeidung von Haltungsschäden.

www.Bürostuhl-Dresden.de hilft Ihnen, Ihren Arbeitsplatz ergonomisch umzurüsten – Ihr Körper wird es Ihnen danken! Nicht zuletzt haben wissenschaftliche Studien ergeben, dass Bewegung bei der Arbeit auch zu mehr Konzentrationsfähigkeit führt.

Ergonomische Sitzmöbel halten Sie bei Ihrer Tätigkeit in Bewegung, so fühlen Sie sich besser und bleiben auch im Kopf beweglich. Außerdem wichtig für die körperliche Gesundheit im Büro sind höhenverstellbare Schreibtische, Monitor- / Laptophalter, ergonom. Maus / Tastatur, Handauflagen aus Gel uvm.

Diese ergonomischen Arbeitsplatzelemente haben wir sorgfältig auf Ergonomie und Qualität geprüft und in unseren Shop für Sie zusammengestellt.

 

wwSitwell G. Steifensand sofot ab Lager lieferbarw.ergonomisches.de
Handelsunternehmen Wieland GmbH

Ladengeschäft: Schönfelder Str. 12
Büro und Firmensitz: Bischofsweg 52
01099 Dresden
Deutschland

Telefon:       +49 / 351 / 212 49 78
Fax:    +49 / 351 / 799 970 70
E-Mail:    info@ergonomisches.de

LadyShape up just for Women – Der Frauenstuhl Nr. 1

ART. 3 III GG ( Gleichheit) ( Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich) Männer und Freuen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. Niemand darf wegen seines Geschlechts,….., benachteiligt werden.

Die moderne Frau legt Wert auf gutes Aussehen, bewusste Ernährung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Dafür sorgt „Lady Shape up – just for women“ der Frauenstuhl. Auf ihm ist es ermüdungsfreies Arbeiten im Büro, oder Zuhause möglich.

Auf den Spuren der alten Agypter wandelt die Marke SITWELL. Wieso? Schon 2.300 vor Christus saß Königin Kauit mit ihrem Hohlkreuz auf einem Stuhl, der ihrer Anatomie gerecht wurde. Nofretete entlastete ihren Rundrücken durch einen Keilsitz, dessen Prinzip noch heute bei modernen Bürodrehstühlen wirkt. Doch aktuell haben 70 % der westlichen Frauen ein Hohlkreuz.

Lady Shape up just for womenGernot Steifensand der Frauen-Drehstuhl Entwickler-und Produzent fragt: Warum entscheiden fast überall Männer über den Kauf von Bürostühlen und Sitzlösungen am Arbeitsplatz, wenn doch die Mehrzahl der Nutzer weiblich ist? Und warum sitzen unterschiedliche große und schwere Menschen auf gleichen Stühlen, wenn die anatomischen-und biologischen Unterschiede – auch und das besonders die von Frauen und Männern – so gravierend sind?

Die Fragen und genaue Studien der Unterschiede in der Anatomie der Frauen im westlichen Kulturkreis und in Asien ließ Gernot Steifensand Bürostühle, Sitzlösungen und Arbeitsplätze entwickeln, die diesen Eigenheiten gerecht werden. Mit dem patentierten Frau/Mann-Bürostuhl-Konzept ist die Sitwell Gernot Steifensand AG weltweit das einzige Unternehmen, das mit den Marken „LadySitwell und LadyShape up just for women“ speziell auf die Sitzbedürfnisse der Frau eingeht.

 

 

Das Bundespatentgericht hat entschieden – Lesen Sie einen Auszug aus dem BESCHLUSS vom BUNDESPATENTGERICHT vom 28. August 2013

BUNDESPATENTGERICHT

26 W (pat) 542/12  – An Verkündungs Statt – zugestellt am (Aktenzeichen) 28. August 2013 B E S C H L U S S  In der Beschwerdesache BPatG 154 – 05.11


Verfahrensbevollmächtigte:

Patent- und Rechtsanwälte Meissner, Bolte & Partner GbR, Widenmayerstraße 48, 80538 München, betreffend die Marke 30 2010 016 899 hat der 26. Senat (Marken-Beschwerdesenat) des Bundespatentgerichts auf die mündliche Verhandlung vom 26. Juni 2013 unter Mitwirkung des Vorsitzenden Richters Dr. Fuchs-Wissemann sowie der Richter Reker und Hermann beschlossen: Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

 

Bundespatentgericht - B E S C H L U S S  In der Beschwerdesache Lady Shape up just for Women

Es besteht keine markenrechtlich relevante Verwechslungsgefahr zwischen der Wortmarke „Shape“ und der Wort-/Bildmarke „Lady Shape up – just for women„. Obwohl eine Ähnlichkeit in den für die Marken eingetragenen Waren besteht und beide das Wort „Shape“ enthalten, unterscheiden sich die Marken deutlich voneinander.

 

Die angegriffene Marke enthält vier weitere Worte und prägt zudem ein anderes Schriftbild. Die angegriffene Marke besteht aus der Wendung „Shape up„, die ein geläufiger Gesamtbegriff für „sich in Form bringen“ darstellt und somit eine Gesamtaussage enthält, die von der Alleinstellung der Marke „Shape“ hinweg führt.

 

 

 

Wichtig ist , dass der Durchschnittsverbraucher nicht den Eindruck erhält, dass die betreffenden Marken aus wirtschaftlich verbundenen Unternehmen stammen. Bundespatentgericht – Beschluss vom 28.August 2013 – Az.: 26 W (pat) 542/12 –   betreffend die Marke 30 2010 016 899 – hat der 26. Senat (Marken-Beschwerdesenat) des Bundespatentgerichts auf die mündliche Verhandlung vom 26. Juni 2013 unter Mitwirkung des Vorsitzenden Richters Dr. Fuchs-Wissemann sowie Richter Reker und Hermann beschlossen:

 

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I
Gegen die Eintragung der Wort-/Bildmarke 302010016899 für die Waren „Klasse 20: Möbel, Büromöbel; Stühle, Bürostühle, Bürodrehstühle, Sitzhocker“ ist aus der für die Waren „ Klasse 20: Bürositzmöbel, insbesondere Bürostühle und Bürosessel, Teile der vorgenannten Waren soweit in Klasse 20 enthalten“

eingetragenen Wortmarke 39959587

SHAPE

Widerspruch erhoben worden.

Die Markenstelle für Klasse 20 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Widerspruch mit Beschluss vom 21.Mai 2012 zurückgewiesen.

Zur Begründung hat die Markenstelle ausgeführt, zwischen den sich gegenüberstehenden Marken bestehe keine Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG. Die Beurteilung der Verwechslungsgefahr habe unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls zu erfolgen, wobei eine Wechselwirkung zwischen den in Betracht zu ziehenden Faktoren bestehe, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken, der Identität bzw. Ähnlichkeit der mit ihnen gekennzeichneten Waren bzw. Dienstleistungen, der Kennzeichnungskraft der älteren Marke sowie der Art des beteiligten Verkehrs und dessen zu erwartender Aufmerksamkeit gegenüber Warenkennzeichnungen. Unter Zurückstellen von Bedenken zur Schutzfähigkeit des Wortes „SHAPE“ in Alleinstellung sei jedenfalls festzustellen, dass das englische Wort „shape“ in seinen zu berücksichtigenden Bedeutungen „Form, Gestalt“, aber auch „Kondition, Ausgestaltung“ einen für Bürositzmöbel beschreibenden Anklang vermittele, der auf eine entsprechende (gegebenenfalls körperangepasste) Ausgestaltung/Funktionalität dieser Produkte hinweise. Da keine Anhalte für einen durch Benutzung erworbenen erhöhten Schutzumfang vorlägen, könne zugunsten der Widersprechenden allenfalls von einer durchschnittlichen Kennzeichnungskraft der älteren Marke ausgegangen werden.

Auch bei der vorliegenden Identität der beiderseitigen Waren bestehe zwischen den Vergleichszeichen keine Verwechslungsgefahr i.S.d. §9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG, weil die Marken in jeder Richtung ausreichende Unterschiede aufwiesen, die selbst bei einer Benutzung für identische Waren die betriebliche Unterscheidung gewährleisteten. Bei der Beurteilung der Markenähnlichkeit sei von dem das Kennzeichenrecht beherrschenden Grundsatz auszugehen, dass es auf den jeweiligen Gesamteindruck der einander gegenüberstehenden Zeichen in der eingetragenen Form ankomme. Das schließe nicht aus, dass unter Umständen ein oder mehrere Bestandteile einer komplexen Marke für den durch die Marke im Gedächtnis der angesprochenen Verkehrskreise hervorgerufenen Gesamteindruck prägend sein können. Voraussetzung hierfür sei, dass die anderen Bestandteile weitgehend in den Hintergrund träten und den Gesamteindruck der Marke nicht mitbestimmten. Stelle man die beiden Marken in ihrer Gesamtheit gegenüber, verhindere schon die Eigenschaft der jüngeren Marke als Kombinationszeichen mit den über die Wiedergabe des Wortes „SHAPE“ hinaus enthaltenen weiteren Wortbestandteilen „LADY“, „UP“, „.JUST FOR WOMEN“ unmittelbare Verwechslungen in klanglicher, schriftbildlicher oder begrifflicher Hinsicht. Das Bildelement in Form einer Frauensilhouette sowie die unterschiedlichen Schriftarten und Hervorhebungen und auch die Zweizeiligkeit der jüngeren Marke verstärkten diese Unterschiede noch. Zwar sei in der angegriffenen Marke das Wort „SHAPE“ enthalten, das jedoch aufgrund seiner Eigenschaft als beschreibende Angabe per se schon nicht als kollisionsbegründend in Betracht komme. Außerdem sei offensichtlich nicht das in Alleinstellung vorwiegend als Substantiv wahrzunehmende Wort „SHAPE“ in das Zeichen integriert, sondern der feststehende Gesamtbegriff „SHAPE UP“, der sich als Verb und im Zusammenhang mit den unter der jüngeren Marke geschützten Waren („Möbel, Büromöbel“) als ein klarer Hinweis auf eine Entwicklung darstelle, sei es auf die Beweglichkeit der Möbel selbst oder auf einen bei (Büro) Sitzmöbeln anzustrebenden Trainingseffekt.

Auch die weiteren Bestandteile der jüngeren Marke seien beschreibend, wo bei dem Wort „Lady“ in der vorliegenden Kombination mit der als stilisiert anzusehenden Frauengestalt eine graduell höhere Kennzeichnungsfähigkeit beizumessen sei, als den schlagwortartigen Warenbeschreibungen „SHAPE
UP“ und „…JUST FOR WOMEN“. Nehme daher das Wort „SHAPE“ im Gesamtzusammenhang der angegriffenen Marke nur eine untergeordnete und auch durch die Einbindung in den Gesamtbegriff „shape up“ andere Stellung ein als das in Alleinstellung wiedergegebene Wort „SHAPE“ der Widerspruchsmarke, scheide eine markenrechtlich relevante Verwechslungsgefahr trotz Warenidentität und angenommener normaler Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke aus.
Gegen den Beschluss der Markenstelle wendet sich die Widersprechende mit der Beschwerde. Zu deren Begründung trägt sie vor, die Widerspruchsmarke weise eine gesteigerte Kennzeichnungskraft auf und werde im Rahmen einer Zeichenserie verwendet. Die angegriffene Marke werde durch den Wortbestandteil „shape“ geprägt. Der Bildbestandteil sei eine einfache Gebrauchsgrafik und wie die restlichen Wortbestandteile für die betreffenden angemeldeten Waren beschreibend.

Sie würden daher keinen Beitrag zur Kennzeichnungskraft der angegriffenen Marke leisten. Auf den Inhalt der Schriftsätze vom 27. Februar und 13. Juni 2013 wird Bezug genommen. Die Widersprechende beantragt, den Beschluss der Markenstelle vom 21. Mai 2012 aufzuheben und auf den Widerspruch hin auszusprechen, dass die angegriffene Marke zu löschen ist.

Der Markeninhaber beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.
Er verteidigt den angefochtenen Beschluss und weist auf die unterdurchschnittliche Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke hin, da das Wort „SHAPE“ unmittelbar beschreibend sei. Es sei dem Verkehr geläufig und von geringer Originalität. Dieser Wortbestand teil nehme auch keine selbständig kennzeichnende Stellung ein, ergebe vielmehr mit den weiteren (Wort-)Bestandteilen den Gesamteindruck des Zeichens. Eine Zeichenserie sei für die Widersprechende nicht geschützt, die auch „SHAPE“ alleine nicht benutze. Auf die Schriftsätze vom 4.April und 21. Juni 2013 wird ergänzend verwiesen.

II
Die zulässige Beschwerde der Widersprechenden ist unbegründet. Zwischen der angegriffenen Marke und der prioritätsälteren Widerspruchsmarke besteht keine markenrechtlich relevante Verwechslungsgefahr i.S.d. § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG.

Die Beurteilung der Verwechslungsgefahr nach der vorgenannten Bestimmung ist unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles vorzunehmen. Dabei besteht eine Wechselwirkung zwischen den in Betracht zu ziehenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit bzw. der Identität der Marken, der für die Marken eingetragenen Waren bzw. Dienstleistungen und der Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke, sodass ein geringerer Grad der Ähnlichkeit der Marken oder durch eine erhöhte Kennzeichnungskraft der älteren Marke ausgeglichen werden kann und umgekehrt (ständige Rechtsprechung, vgl. BGH GRUR 2008,905Pantohexal; GRUR 2010, 235 AIDA/AID U). Bei dieser umfassenden Beurteilung der Verwechslungsgefahr ist auf den durch die Zeichen hervorgerufenen Gesamteindruck abzustellen, wobei insbesondere ihre unterscheidungskräftigen und dominierenden Elemente zu berücksichtigen sind (EuGH GRUR 2010, 933 Barbara Becker; BGH GRUR 2012, 64 aalox/Melox -GRY).

Ausgehend von diesen rechtlichen Grundsätzen besteht zwischen den beiderseitigen Marken selbst bei Identität der Waren keine markenrechtliche Verwechslungsgefahr i.S.d. § 9 Abs.1 Nr.2 MarkenG, denn die Widerspruchsmarke verfügt wegen ihres für die maßgeblichen Waren beschreibenden Anklanges, den die Markenstelle zutreffend herausgearbeitet und dessen werbend anpreisende, allgegenwärtige Verwendung belegt hat, über einen von Haus aus verminderten Schutzumfang. Die Feststellung der Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke ist im markenrechtlichen Widerspruchsverfahren unabdingbare Voraussetzung und Grundlage für die Beurteilung der Verwechslungsgefahr (BGH GRUR 2008, 505, 507 TUC-Salzcracker). Eine normale Kennzeichnungskraft kommt Marken zu, die uneingeschränkt geeignet sind, zur Unterscheidung der Waren und Dienstleistungen ihres Inhabers zu dienen (EuGH GRUR Int. 1999, 734, 736 Lloyd).
Dagegen können schutzunfähige Zeichen und Angaben für sich genommen nicht Grundlage einer markenrechtlich relevanten Verwechslungsgefahr sein. Das bedeutet insbesondere, dass der Schutzbereich von Marken, die nur eine geringe Unterscheidungskraft aufweisen und/oder an beschreibende Angaben angelehnt sind, eng zu bemessen ist und sich auf die jeweilige ggf. nur minimale eintragungsbegründende Eigenprägung beschränkt (BGH GRUR 2008, 1002, 1004 -Schuhpark; GRUR 2010, 729, 731 MIXI), wobei allein der Umstand, dass die fragliche Angabe im Verkehr sonst noch verwendet wird, noch nicht gegen eine Kennzeichnungsschwäche spricht (BGH a.a.O. -Schuhpark). Handelt es sich bei der eingetragenen prioritätsälteren Marke um eine beschreibende oder sonst schutzunfähige Angabe, so kann ihr wegen der Bindungswirkung der Eintragung zwar nicht jeder Schutz abgesprochen werden. Jedoch ist der Schutzbereich einer solchen Marke auf ein Minimum zu beschränken, mit der Folge, dass schon geringe Abwandlungen oder Hinzufügungen aus dem Schutzumfang der Marke herausführen (st. Rspr., vgl. BPatG PAVIS PROMA 24 W(pat)202/99 DentOCare/Dent Care; 24 (pat)79/07 THERMA RIVM /THERMARIUM; 29 W (pat) 16/09 -framewwwork/FRAMEWORKS; 30 W (pat) 243/04 BIOLINE/Bioline; 32 W (pat) 23/00-Clima Innova; 29 W (pat) 220/00 TINNOVA;BGH GRUR 2012, 1040 pjur).

Die Widersprechende behauptet zwar eine durch Benutzung einer Markenserie gesteigerte Kennzeichnungskraft. Hierzu ist allerdings unstreitig, dass weitere Marken im Sinne einer eichenserie für sie nicht eingetragen sind. Auch trägt die Widersprechende nichts dazu vor, inwieweit der Verkehr durch Benutzens an einzelne Serienzeichen gewöhnt worden ist. Ebenso wenig werden die vorgetragenen Absatzzahlen ausreichend differenziert, um aus ihnen rechtliche Schlüsse auf den Grad der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke ziehen zu können. Zudem lassen vorgetragene Umsatz oder Absatzzahlen im Allgemeinen keinen Schluss auf eine gesteigerte Verkehrsbekanntheit einer Marke zu (OLG Köln MarkenR 2007, 126 Schlaufuchs und Lernfuchs).
Eine erhöhte Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke vermag der Senat bei dieser Sachlage entgegen der Ansicht der Widersprechenden nicht zu erkennen. Wegen des geringen Schutzumfangs der Widerspruchsmarke besteht zwischen ihr und der angegriffenen Marke trotz der Übernahme des Bestandteils „SHAPE“ in die angegriffene Marke und der daraus resultierenden gewissen Ähnlichkeit der Marken in diesem Bestandteil keine markenrechtlich relevante Verwechslungsgefahr i.S.d. § 9 Abs.1 Nr.2 MarkenG. Bei der Beurteilung der Markenähnlichkeit ist stets von der im Register eingetragenen Form der Marken auszugehen (BGH a.a.O. ilPadrone / IIPortone).

Insoweit unterscheiden sich die beiderseitigen Marken sowohl schriftbildlich als auch klanglich auf Grund der Tatsache, dass die angegriffene Marke vier Worte mehr aufweist als die Widerspruchsmarke, deutlich voneinander. Außerdem, und das hat bereits die Markenstelle zu Recht angenommen, ist die Wendung „ SHAPE UP“ im angegriffenen Zeichen ein geläufiger Gesamtbegriff für „sich in Form bringen“ und führt daher von „SHAPE“ in Alleinstellung weg. Die angegriffene Marke weist daher nicht nur deutlich mehr Silben auf als die Widerspruchsmarke, sie enthält auch eine Gesamtaussage, die eine Benennung nur mit dem kennzeichnungsschwachen Bestandteil „SHAPE“ ausschließt.

Bei der Beurteilung der schriftbildlichen Ähnlichkeit der Marken ist schließlich zu berücksichtigen, dass das Schriftbild von Marken erfahrungsgemäß eine genauere und in der Regel sogar wiederholte Wahrnehmung der Bezeichnung gestattet als die schnell verklingende Bezeichnung einer reinen Wortmarke (BPatG GRUR 2004, 950, 954 -ACELAT/Acesal). Zur Unterscheidbarkeit der Marken trägt insoweit außer der deutlich unterschiedlichen Gesamtlänge der Marken bei, dass die angegriffene Marke in der maßgeblichen eingetragenen Form einen deutlich anderen, sofort ins Auge springenden Zeichenaufbau aufweist als die Widerspruchsmarke. Zuletzt tritt der Bildbestandteil der angegriffenen Marke zwar nicht prägend in den Vordergrund. Der Verkehr wird ihn angesichts des Aussagegehalts der Wortbestandteile aber auch nicht gänzlich unberücksichtigt lassen.

Die Ähnlichkeit der beiderseitigen Marken in ihrer jeweils eingetragenen Form ist in klanglicher und schriftbildlicher Hinsicht daher nur als sehr gering zu bewerten, was bei der geringen Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke für die Feststellung einer markenrechtlich relevanten Verwechslungsgefahr i.S.d. § 9 Abs.1 Nr.2 MarkenG nicht ausreicht. Der Bestandteil „SHAPE“ der angegriffenen Marke ist auch nicht geeignet, deren Gesamteindruck zu prägen. Die Eignung zur Prägung des Gesamteindrucks fehlt diesem mit der Widerspruchsmarke übereinstimmenden Bestandteil schon deshalb, weil er für die hier maßgeblichen Waren angesichts seines werbend anpreisenden Charakters nur über eine geringe Kennzeichnungskraft verfügt. Schon die Markenstelle hat zutreffend darauf hingewiesen, dass auch bei identischen Waren deshalb eine Verwechslungsgefahr für das Publikum nicht zu besorgen ist. Nur wenn die ältere Kennzeichnung in die jüngere, aus mehreren Bestandteilen zusammengesetzte Marke übernommen wird und ohne allein ihren Gesamteindruck zu prägen eine selbständig kennzeichnende Stellung behält und dadurch bei eingesprochenen Verkehrskreisen der Eindruck hervorgerufen werden kann, dass die fraglichen Waren zumindest aus wirtschaftlich miteinander verbundenen Unternehmen stammen, kann eine Verwechslungsgefahr gegeben sein.

Hierfür müssen allerdings weitere besondere Umstände hinzutreten, die den Bestandteil als eine im Rahmen des Gesamtzeichens selbständige Kennzeichnung erscheinen lassen. Auf Grund des gesamtbegrifflichen Charakters der angegriffenen Marke nimmt der Wortbestandteil „SHAPE“
in dieser jedoch keine selbständig kollisionsbegründende Stellung ein, weshalb der Durchschnittsverbraucher auch nicht den Eindruck erhalten kann, dass die betreffenden Waren aus wirtschaftlich verbundenen Unternehmen stammen. Auch eine markenrechtlich relevante begriffliche Verwechslungsgefahr der Marken besteht nicht. Die Übereinstimmung von Marken in beschreibenden Begriffen oder an diesen angelehnten Bestandteilen reicht für die Annahme einer markenrechtlichen Verwechslungsgefahr nicht aus (st. Rspr; vgl. BPatG PAVIS PROMA 24 W (pat) 113/04 FITAMIN/VITHMIN; 25 W (pat) 34/07 Sucren/SUKRINETTEN). Das gilt insbesondere für Fälle wie den
vorliegenden, in denen die Übereinstimmung in einem beschreibenden Bestandteil die einzige Gemeinsamkeit beider Marken darstellt, weil der Verkehr dann den Marken allen falls (hier eher: Bring Dich in Form, s.o.) dieselbe beschreibende Aussage entnimmt, die Marken aber nicht demselben Unternehmen zuordnet (BPatG a.a.O. FITAMIN/VITHMIN; OLG München GRUR-PR 2010, 285, 287 PneusOnline).

Weitere Tatsachen, die eine Verwechslungsgefahr der Marken nahelegen könnten, sind weder von er Widersprechenden vorgetragen worden noch sonst ersichtlich. Daher konnte die Beschwerde der Widersprechenden keinen Erfolg haben. Für eine Auferlegung der Kosten des Beschwerdeverfahrens auf eine der am Verfahren beteiligten Parteien (§ 71 Abs. 1 S.1 MarkenG) besteht nach der Sach- und Rechtslage keine Veranlassung. Auch das Verhalten der Beteiligten gibt keinen Anlass für eine solche Kostenauferlegung. Daher bleibt es bei der für das markenrechtliche Beschwerdeverfahren im Regelfall vorgesehenen gesetzlichen Kostenfolge des § 71 Abs.1 S.2 MarkenG, wonach jeder beteiligte die ihm entstanden Kosten selbst zu tragen hat.

 

Willkommen bei SITMATE®

SITMATE der Weltmarktführer für individuelles Sitzen aus Deutschland setzt Energie frei und garantiert Ihnen energetischen Sitzlösungen für sensomotorisch – aktivierendes Sitzen für mehr Gesundheit und Wellness am Arbeitsplatz.

SitMate_Freedom_by_Gernot_Steifensand

Gesund am Schreibtisch zu Sitzen rechnet sich für Sie und Ihr Unternehmen. Gesund im Büro reduziert nicht nur Krankenstände, sondern erhält auch die individuelle Leistungsfähigkeit und Vitalität ihrer Mitarbeiter.  .

Rückenschmerzen gelten als Hauptverursacher von Arbeitsunfähigkeit vor allen anderen Symptomen. Diese neuesten Untersuchungen wurden von der Bundesärztekammer beim Forum “Fortschritt und Fortbildung“ in Berlin erschreckend bekannt gegeben worden

 

Ihre Gesundheit ist Ihr Kapital, und das Ziel unserer SITMATE Sitzforschung mit internationalen Ärzten, Arbeits-u. Sportmedizineren ist es moderne Sitzlösungen zu entwickeln, die Schmerzen vermeiden und Energie Ihrer Mitarbeiter freisetzen. Die neue Generation der patentierten Fitness & Wellness Büro-Drehstühle nach Maß garantieren Ihnen eine muskulär entspannte Sitzhaltung und verbessert Ihr seelisches und physisches Wohlergehen.

 

 

 

Tun Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes und machen Sie mit den ergonomischen SITMATE Sitzlösungen der „Büro-Krankheit“ Rückenschmerzen den Garaus und verbessern Sie Ihre Lebensqualität im Büro. Alle deutschen SITMATE Markenprodukte tragen das GS – Zeichen und werden „fix und fertig“ montiert über unserm qualifizierten Büro u.- PBS Fachhandel “ Frei-Haus“ an Sie geliefert. Einfach auspacken, hinstellen, reinsetzen und wohlfühlen.

 

Office_Mate_by_SitMate_Gernot_Steifensand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SITZEN NACH MAß

Wir sind davon überzeugt, dass unser Erfolg fest mit dem Wohlbefinden und der Gesundheit unserer Kunden verbunden ist. Nutzen auch Sie unsere wertvollen Sitzlösungen für mehr Wellness u.- Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz. Wir möchten alles dafür tun, um Sie bei der Erhaltung Ihrer Gesundheit im Büro zu unterstützen.

Dabei streben wir täglich danach, die Erwartungen unserer Kunden zu übertreffen. Zu diesem Zweck haben wir ein internationales Forschungs -u. Entwicklungsteam mit führenden Wissenschaftlern und Universitäten aufgebaut, die unermüdlich nach den Weltweit besten Sitzlösungen forschen und nach den besten Materialien aus schau halten.

Viele Tausend zufriedene Kunden haben uns in unserem Bemühungen in den letzten Jahrzehnten bestätigt. Mit unseren Produkten können auch Sie Ihre Gesundheit am Arbeitsplatz verbessern und Ihre Leistungsfähigkeit steigern.

Made by SitMate in Germany 

SitMate Gernot Steifensand

Mühlstraße 25

90530 Wendelstein

Germany

www.steifensand.de

 

 

Besser sitzen

Sitzen und Sitzlösungen nach Maß – für mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Kaum ein Hilfsmittel im Büro beeinflusst Wohlbefinden und Gesundheit mehr, als der Stuhl, auf dem man sitzt. Individuelle und vor allem ergonomische Sitzbedürfnisse sind mehr als nur ein Schlagwort. Frauen und Männer haben aufgrund ihrer jeweiligen anatomischen Besonderheiten ein unterschiedliches Sitzverhalten. Und Personen mit Rückenschmerzen und Bandscheibenproblemen sitzen anders als „Gesunde“. Laut einer österreichweiten Umfrage zählen Rücken-, Kreuz-, Nacken- und Schulterschmerzen zu den häufigsten Beschwerden, wenn es um Gesundheit am Arbeitsplatz geht.

Bürostuhl Sitwell Fire besser sitzen

Bürostuhl Sitwell Sun

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GENDER-SEATING: Prävention und Therapie am Arbeitsplatz

Die sogenannte „Gender Seating“-Forschung beschäftigt sich mit den Sitz- und Bürokrankheiten von Frauen und Männern. Ihr Ziel ist es, neue Präventions- und Therapiewege aufzuzeigen, um die durch statisches Dauersitzen verursachten Krankheiten im Muskel- und Skelettsystem zu verhindern. Die

Unterschiede ziehen sich durch alle anatomischen und biologischen Bereiche: Frauen erkranken im Kreislauf- und Verdauungssystem anders als Männer, sie atmen vier- bis sechsmal häufiger in der Minute, ihr Herz schlägt schneller und sie haben häufiger kalte Füße, weil sie nicht so viele Muskeln in den Beinen und Oberschenkeln haben. Rudolf Roitner, Geschäftsführer Schäfer Shop: „Typische, einheitlich gefertigte Bürodrehstühle sind für die Entstehung zahlreicher Sitzerkrankungen mitverantwortlich, denn sie werden für anonyme Nutzer produziert, ohne die individuellen Bedürfnisse zu berücksichtigen“. Ein Weg zum Ziel beim gesunden Sitzen am Arbeitsplatz ist hier der geschlechterspezifische Bürodrehstuhl. Diese Stühle wurden in enger Zusammenarbeit mit Ergonomie- und Sitzforschern sowie Ärzten entwickelt. Sie sind so konzipiert, dass sie ein gesundes und angenehmes Sitzgefühl vermitteln und zugleich die unterschiedlichen Bedürfnisse von Frauen und Männern berücksichtigen.

 

Lady_Sitwell_The_worlds_first_healthy_and_ergonomic_office_chair_for_women_by_Gernot_Steifensand

ENTSCHEIDEND: Der richtige Arbeitsplatz

Die EU-Norm für Büroarbeitsplätze empfiehlt den Wechsel zwischen Sitz- und Stehhaltung. Diese Empfehlung scheitert in der Praxis aber daran, dass am niedrigen Bürostuhl und am niedrigen Büroarbeitsplatz festgehalten wird. Die Lösung für dieses Problem: Indem der Arbeitstisch auf Stehhöhe gebracht wird und durch einen Hochstuhl mit passenden Fußstützen ergänzt wird, ergeben sich alternative Bewegungsmöglichkeiten.

Man kann sitzen, stehen, stehsitzen und halbsitzen. Dazu Dr. Peter Stehle: „Muskeln halten den menschlichen Körper zusammen und nur die permanente Entspannung und Anspannung halten die Muskeln elastisch und gesund.“ Bewegungsmangel, Zwangshaltungen und monotone Stereotype dagegen können zu feinmotorischen Störungen und chronischen Erkrankungen des Organismus führen, wie etwa Durchblutungsstörungen der Beine oder Rücken- und Nackenschmerzen. Aus diesem Grund seien Sitzlösungen gefragt, bei denen die Möglichkeit besteht, aus einer bewegten und einer korrigierenden Sitzlösung zu wählen.

Frauen sitzen anders als Männer. Deshalb zählt zu den von Peter Stehle mitentwickelten Sitzlösungen ein speziell für Frauen entwickelter Bandscheiben- sitz, der das weibliche Becken beim Sitzen korrigiert und das weibliche Hohlkreuz in die natürliche S-Form bringt und entlastet. Dies bekämpft die Ursache von Rücken- und Nackenschmerzen und beugt damit Bandscheibenschäden vor.

Drehstuhl „sun“ und „fire“ aus der Gender- Seating Kollektion von Sitwell Gernot Steifensand, bei Schäfer Shop Austria.

 

 

 

Link zum Artikel „Besser Sitzen“ in der Jungen Wirtschaft Wien

Junge Wirtschaft Wien 2013

Pages: Prev 1 2 3 4 Next
Tags