Artikel Tags Highlight

Mehr Effizienz im Büro

Möbelhersteller: Mehr Arbeitsplätze auf weniger Fläche. Großzügige Flächen, verschiedene Winkelkombinationen und individuell einstellbares Mobiliar bestimmen die Trends auf der „Orgatec 2002“, die in diesem Jahr vor allem die Möglichkeiten der Kosteneinsparung im Büro thematisiert.

Neben Neuentwicklungen zu mehr Mobilität und Flexibilität in der Bürogestaltung sowie weiteren Verbesserungen des Sitzkomforts stehen auf der diesjährigen Orgatec nach Mitteilung des Vorsitzenden des Verbandes Büro-, Sitzund Objektmöbel (BSO), Ernst Walter Krause, insbesondere Lösungen für größere Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt.

Frau tickt anders – Der Mythos Frau im Büro

Sitwell weiß, was Frauen wollen: Die neue Lady Workstation geht auf die weiblichen Bedürfnisse ein. Mythos Frau. Das weibliche Geschlecht unterscheidet sich nicht nur anatomisch grundlegend von Männern.

Sie stellen beispielsweise an ihr Arbeitsumfeld ganz andere Ansprüche als ihre männlichen Kollegen. In der Realität der Arbeitswelt spiegelt sich das jedoch nicht wider – obwohl jeder Deutsche in seinem Leben durchschnittlich 80.000 Stunden an seinem Arbeitsplatz verbringt.

Viele Büros sind auf Grund von Regelungen, Vorschriften sowie DIN- und EU-Normen auf den kollektiven „Einheits-Bürostuhl“ und den „DIN-Arbeitsplatz“ – und damit auf die Männerwelt – ausgerichtet.

Gernot Steifensand, der „Gender-Ergonomie“-Forscher und Geschäftsführer der Sitwell Gernot Steifensand AG, will das ändern.

Zusammen mit dem bekannten Arbeitsplatzexperten Tilman Shastri von der Firma Raumvision GmbH aus Göttingen entwickelte er eine neue, revolutionäre Lady Workstation, die speziell auf die Bedürfnisse von Frauen eingeht. „Wissenschaftliche Grundlagenforschung, Beobachtungen in der Praxis und eine ganze Reihe neuer medizinischer Erkenntnisse sind in unsere Arbeit mit eingeflossen“, erklärt Steifensand Gernot.

Impulsgeber waren dabei auch die Arbeiten der „Gender-Medicine“-Forscherin und Expertin Prof. Dr. rer. nat. Michaela Döll und des führenden Geschlechterforschers und Orthopäden Michael Sababi aus Kalifornien.

Das Ergebnis überzeugt die Fachwelt. Die Lady Workstation von Sitwell unterscheidet sich durch eine Reihe einfacher und wirkungsvoller Details von herkömmlichen DIN- und Einheitsarbeitsplätzen. Mit seinem lebendigen Sitz-Gefühl stärkt die Lady Workstation „…just sit well“ das gesamte Immunsystem, den Stoffwechsel, die Verdauung und ganz
nebenbei auch das Bindegewebe.

Der Arbeitsplatz für die Frau wurde bewusst als Steh-Sitz-Workstation konzipiert, die dynamisches Sitzen, also häufige Haltungswechsel, möglich macht. Durch ein Motortischgestellt lässt sich die Lady-Workstation stufenlos individuell ein- und verstellen.

Außerdem verfügt sie über eine tastsympathische und warme Oberfläche und eine Unterarmauflage, die hilft, der sogenannten Mauskrankheit (Karpaltunnel-Syndrom) entgegen zu wirken. Komplett wird die Workstation durch den speziell entwickelten Frauen-Drehstuhl mit Breath-Effekt, der die Atmung im Sitzen verbessert, eine verkürzte Sitzfläche vorweist und im vorderen Sitzbereich der Schenkelauflage besonders weich gepolstert ist.

Und damit frau alles an ihrem Platz hat, ist die Lady Workstation mit einer integrierten Mini-Wellness-Bar, einem abschließbaren Beauty-Fach, einer geheimen, privaten Box, sowie einem Schuhfach ausgestattet. „Der Frauen Arbeitsplatz stärkt das Wohlbefinden und damit die Physis und Psyche der Frau“, bringt es Steifensand Gernot auf den Punkt. Schon gewusst? Die Deutsche Rentenversicherung bezuschusst.

Es werden auch neue modulare Büroeinrichtungssysteme präsentiert, mit denen Flächenressourcen noch weitaus besser genutzt werden können als bisher. Es geht dabei um Lösungen, mit denen sich auf einer vorgegebenen Fläche bis zu 20 Prozent mehr Arbeitsplätze platzieren lassen. „Es liegt auf der Hand, dass solche Flächenoptimierungen bei den allgemein sehr hohen Mietkosten zu ganz erheblichen Kosteneinsparungen führen“, sagte BSO-Vorsitzender Krause.

Die Aufwendungen für die Umrüstung inklusive der Anschaffung neuer Büromöbel könnten sich dank der eingesparten Flächen in der Regel bereits innerhalb kurzer Zeit amortisieren. Außerdem müssten Unternehmen und vor allem öffentliche Verwaltungen berücksichtigen, dass zusätzliche Rationalisierungseffekte, effizientere Arbeitsabläufe und eine höhere Motivation der Mitarbeiter hinzukämen. So fühlten sich Beschäftigte durch die modernere und ergonomisch bessere Einrichtung positiv bestätigt.

Zudem setze sich die Entwicklung zu mehr Projekt- und Teamarbeit fort. Die Hersteller hätten die dafür benötigten Einrichtungssysteme weiter verbessert, verfeinert und so erfolgversprechend gestaltet, dass es künftig vielen Unternehmen, auch mittelständischen, möglich sein werde, Teamarbeit modernster Ausprägung inklusive der neuen Arbeitsformen „Desk Sharing“ und Telearbeit optimal und kostensparend zu praktizieren.

Tags