Artikel Tags Frauenstuhl

Steifensand… eine Reise von tausend Meilen…

Eine Reise von tausend Meilen… Geschwindigkeit zu reduzieren. „Schneller, höher, weiter, heißt das Motto unserer Zeit“, bestätigt Gernot Steifensand, Vorstand der 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL AG. “ Das ist bar jeder Vernunft.

Wir müssen unbedingt zu einer gewissen Langsamkeit zurückkehren in Bus fährt mit Touristen an einer wunderbaren Küste entlang. An einem Aussichtspunkt hält er an.


Die Touristen steigen aus und fotografieren die Gegend ausgiebig. Nur ein einziger Fahrgast steht da und blickt die Küste intensiv an. Der Fahrer fragt ihn: „Sie fotografieren wohl nicht?“ Der Fahrgast antwortet: „Nein, ich sehe es mir gleich hier an.“ Gelassenheit statt Aktionismus: Sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, sich auf die gegenwärtige Situation einzustellen, ohne vorgefertigte Lösungsmuster:

Dieser Ratschlag würde vielen Managern unserer unruhigen und hektischen Wirtschaft zu Gute kommen, wären sie in der Lage, ihn zu befolgen. Doch gerade dies können sie nicht, zu sehr damit beschäftigt wie sie sind, Situationen rational zu bewerten, statt sie auf sich einwirken zu lassen. Sie müssen noch lernen, die Erlebnisse aus der Vergangenheit einmal abzustellen, diesen Ballast abzuwerfen und einfach loszulassen, um Platz für neue Ideen
zu schaffen.


„Der Manager sollte darauf achten, dass er nicht ausschließlich dem Verstand, sondern auch der Intuition und seinen Gefühlen Raum gibt“, schreibt Werner Schwanfelder in seinem Buch „Laotse für Manager“, das die Lehren des alten Meisters für westliche Manager anwendbar machen will. „Oft nehmen wir so nicht den tatsächlichen Zustand wahr, sondern nur das, was wir darüber wissen.

Wir vergleichen mit früheren Erfahrungen und machen Prognosen für die Zukunft. Das Vergleichen verstellt uns aber auch den Weg für neue Lösungsmöglichkeiten.“ Laotse dagegen empfiehlt, Ruhe zu bewahren, Abstand zu suchen, den Dingen ihren Lauf zu lassen.

Bitte Entschleunigen Diese Aufforderung kommen doch einige Unternehmer nach, auch wenn sie diesem Verhalten andere Namen geben. Beispielsweise verstehen sie unter dem Trendbegriff „Entschleunigung“ den Versuch, der durch Hast und Hektik entstandenen Beschleunigung aktiv entgegenzusteuern und die Geschwindigkeit zu reduzieren.

„Schneller, höher, weiter, heißt das Motto unserer Zeit“, bestätigt Gernot Steifensand, Vorstand der 1000 Stühle Steifensand Sitwell AG. “Das ist bar jeder Vernunft. Wir müssen unbedingt zu einer gewissen Langsamkeit zurückkehren und uns im Umgang mit uns selbst und unseren Mitmenschen verändern.“


Wer Gernot Steifensand gut kennt, weiß, dass dies kein Lippenbekenntnis ist. Die Achtung des natürlichen und vor allem des menschlichen Maßes bestimmte von Anfang seine Handlungen. Bei der Entwicklung von Bürostühlen für ein körpergerechtes und geschlechtsspezifischen Sitzen, die nicht nur ergonomische sondern vor allem orthopädische Aspekte berücksichtigen, stand für ihn immer nur eins im Mittelpunkt: der Mensch.


Diese Einstellung übernahm der Franke von seinem Vater F.-Martin Steifensand, dessen Ziel es schon war, intelligente Sitzlösungen mit größtmöglichem Nutzen für seine Kunden zu konzipieren und zu produzieren.


Durch diese Rückbesinnung auf die sozialen Pflichten und die Bewahrung der Harmonie dank traditioneller Tugenden wie Respekt und Liebe zu den Eltern nähert sich der Unternehmer im Übrigen einmal mehr der Lehre
von Laotse.


„Mein Vater F.-Martin Steifensand und meine Mutter Ingrid von Scholz, die mich immer zu Höchstleistungen motiviert haben, haben mir die richtige Grundlage gegeben und mich inspiriert.



Sie haben mir beigebracht, auch bei meiner Arbeit immer nach dem Außergewöhnlichen, dem Exzellenten und dem Authentischen zu suchen.“ Diese Motivation, die ihn antreibt, betrachtet Gernot Steifensand als das Wichtigste überhaupt.

Gelassenheit und Standhaftigkeit kommen in diesen hektischen Zeiten viel zu kurz. Dabei führen Beharrlichkeit und überlegtes Handeln sicherer zum Erfolg – sowohl im persönlichen als auch im unternehmerischen Bereich – als das rastlose Rennen von einem Ziel zum anderen.


Sie ist der erste Schritt auf dem langen Weg zum Erfolg. Und wie der alte Meister vor langer Zeit schon sagte: „Auch eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.“

Werner Schwanfelder – LAOTSE für Manager Meisterschaft durch Gelassenheit Campus Verlag, Frankfurt am Main 2007 – 248 Seiten, gebunden ISBN 978-3-593-38269-2 – 19,90 Euro

INTERVIEW mit STEIFENSAND GERNOT Liebe, Lust und Leidenschaft


Liebe zu seinen Mitmenschen, Lust auf verdienten Erfolg und Leidenschaft
für seine Arbeit treiben ihn seit Jahren an. Gernot Steifensand, Inhaber und
Geschäftsführer der 1000 Stühle Steifensand SITWELL AG in Wendelstein wird nicht müde, seine Botschaft Kund zu tun: „Jeder sitzt anders“.

FACTS: Sie sehen die Entwicklung von Bürostühlen als Ihre Berufung. Woher diese Leidenschaft?

Gernot Steifensand: Sie ist mir sozusagen in die Wiege gelegt worden. Mein Vater, der Erfinder und Produzent des ersten so genannten „Bandscheiben-Drehstuhls“, war auch der erste Sitzmöbelhersteller der 60er Jahre, der die Anforderungen der neuen Normen und DIN-Vorschriften der Bunderepublik Deutschland professionell und in Beratung mit Doktoren und Professoren umgesetzt hat.

FACTS: Seit Sie die Marke SITWELL mit dem bekannten Zukunftsforscher Smola im Jahr 2000 entwickelt haben, lautet Ihre Botschaft „Frauen sitzen anders“. Warum ist das Ihnen so wichtig?

Gernot Steifensand: Frauen bewegen sich, atmen und sitzen anders. Zudem unterscheiden sie sich von Männern biologisch und anatomisch in hohem Maße von einander.

FACTS: Was ist bei der Frauen – Kollektion besonders und anders?
Gernot Steifensand: Die Frauen-Drehstuhl Kollektion unterscheidet sich durch eine ganze Reihe von technischen Details von herkömmlichen Bürodrehstühlen- Beispielsweise bewirken eine flexible Frauenrückenlehne und ein extra weicher 7-Zohnen Frauensitz mit Taschenfederkern eine
bessere Durchblutung der Beine und beugen somit kalte Füße und Cellulitis vor.

Die Frauen-Kollektion setzt einen von Dr.med. Peter Stehle entwickelten Bandscheibensitz ein, der das weibliche Becken beim sitzen korrigiert und das weibliche Holkreuz in die natürliche S-Form bringt und entlastet.

Dies erlaubt, die Ursache von Rücken und Nackenschmerzen zu bekämpfen und den Bandscheibenschaden vorzubeugen und zu vermeiden.

FACTS: An der Entwicklung Ihrer Bürostühle sind Mediziner beteiligt?

Gernot Steifensand: Alle SITWELL Sitzlösungen sind unter dem Aspekt des Bio-Mechanischen und Bio-Energetischen sitzens entwickelt worden und das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit Arbeitsmedizinern und Sportwissenschaftlern wie etwa Dr. med. Peter Stehle, Dr. med. Peter Taub und dem Orthopäde und Spezialist für die Erforschung von Geschlechtsunterschieden Dr. Michael Sababi. Auch der namhafte Dr. med.
habil. Theodor Peters hat seiner Zeit viel dazu beigetragen.

FACTS: Das heißt, der medizinische Ansatz ist bei der Herstellung von Sitzlösungen eine Notwendigkeit?

Gernot Steifensand: Absolut. Jährlich entstehen den Unternehmen erhebliche Kosten durch den krankheitsbedingten Ausfall ihrer Mitarbeiter. Ursache Nummer Eins sind dabei Rückenleiden. Bedenke man doch, dass
der Mensch im Durchschnitt 80.000 Stunden seines Arbeitslebens im Büro verbringt und die meiste Zeit davon im Sitzen. Viele Menschen sitzen dennoch auf DIN- und Einheitsstühlen.

Bewegung ist während des Sitzens dann nur in geringem Umfang möglich, die gesunderhaltenden Bewegungsabläufe des Organismus werden weitestgehend ausgeschaltet. Eine weitere verbreitete Krankheitsursache sind Venenprobleme. Darunter leidet jeder achte Mensch in Deutschland.

Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer. Und letztendlich berücksichtigen gängige Stühle wesentliche Punkte wie den Körperbau der Menschen nicht. Weder Größenverhältnisse noch die schon erwähnten geschlechtsspezifischen Unterschiede sind für sie ein Thema.

FACTS: Stichwort Geschlechtsunterschiede. Haben Frauen- und Männerstühle doch etwas gemeinsam?

Gernot Steifensand: Beide unterstützen das so genannte „sensomotorisch-aktivierende“ Sitzen, bei dem kontinuierliche Bewegungsreize alle Muskeln, insbesondere Rumpf-, Rücken-, Schulter- und Armmuskulatur trainieren. Sowohl bei dem Damen- als auch bei dem Männerstuhl ist das Untergestell
mit der 3D-Pending-Technologie vorgesehen, was ein Sitzgefühl erzeugt, ähnlich wie auf einem Gymnastikball – allerdings mit sicherem Halt.

MISTER CUBE

Bürodrehstuhl MISTERCUBE aus der GERNOT STEIFENSAND Ergonomie- und Sitzmanufaktur in Wendelstein bei Nürnberg. MISTERCUBE mit dem Männer-Sitz Nr. 90 ist die perfekte Sitzlösung für den universellen Einsatz im Büro, oder Zuhause.

Sie haben sich bereits durch alle Kategorien geklickt und immer noch nicht Ihren Lieblings-Sitwell gefunden? Dann sind Sie hier genau richtig. Konfigurieren Sie Ihren Bürostuhl doch einfach selbst.

Hier macht der Firmenname „1000-Stühle Steifensand Sitwell AG“ der konfigurationsvielfallt alle Ehre.

Aus verschiedenen Grundmodellen, Mechaniken, Sitzen, Stoff- und Lederfarben, sowie unterschiedlichen Fußkreuzen und Rollen können Sie Ihren eigenen Bürostuhl ganz schnell und einfach selbst konfigurieren.

So erhalten Sie in kürzester Zeit Ihren eigenen, ganz persönlichen Bürostuhl, der ergonomisch perfekt zu Ihnen passt und sich optimal in das Ambiente Ihrer bestehenden Büroeinrichtung einfügt. Egal ob für Büro oder zu Hause, hier findet jeder seinen passenden Bürostuhl.

CUBE: kantig, eckig, kubisch, der Moderne aus der SITWELL Kollektion, der die Männerherzen höhe schlagen lässt.

Rückenlehne (64 cm hoch, 7 cm höhenverstellbar) mit integrierter Lordosenstütze. Sitztiefenverstellung (5 cm). Optional mit Kopfstütze (186087). DIN-Mechanik: die Rückenlehne folgt Ihren Bewegungen auf Wunsch leicht verzögert, dies fördert die Aktivität und entlastet Ihren Rücken. Gegendruck von 100 bis 150 kg einstellbar.

Sitz: Breite / Tiefe / Höhe ca. 49/46-51/46-56 cm. weiche Rollen für harte Böden, atmungsaktiver Stoffbezug – Farbe: schwarz. 2 Jahre Garantie.

Anlieferung komplett montiert im Karton mit Kunststoff-Fußkreuz schwarz, OHNE Armlehnen (können optional mitbestellt werden!). Geeignet bis 150 kg Körpergewicht.

MISTERCUBE XL Bürostuhl mit Männer-Sport-u. Steißsitz Nr. 90 nach Dr. med. Michael Sababi zur Entlastung der Weichteile 

Empfohlene Sitz-Zeit bis 24 Stunden

Grundausstattung:
XL-Ausführung 
Männer-Sport-u. Steißsitz Nr. 90

Aufpreise:
Rollen für harte Böden Nr. 15
Aluminium Fußkreuz Nr. 51
Armlehne Nr. 35

Bürodrehstuhl CUBEAKUT mit XL Mechanik und Schmerz-Akut-Sitz für universellen Einsatz.

CUBE: kantig, eckig, kubisch, der Moderne aus der sitmate-Kollektion, der die Männerherzen höhe schlagen lässt. Rückenlehne (64 cm hoch, 7 cm höhenverstellbar) mit integrierter Lordosenstütze. Sitztiefenverstellung (5 cm). Optional mit Kopfstütze (186087). DIN-Mechanik: die Rückenlehne folgt Ihren Bewegungen auf Wunsch leicht verzögert, dies fördert die Aktivität und entlastet Ihren Rücken.

Gegendruck von 100-150 kg einstellbar. Sitz: Breite / Tiefe / Höhe ca. 49/46-51/46-56 cm. weiche Rollen für harte Böden, atmungsaktiver Stoffbezug – Farbe: schwarz. 2 Jahre Garantie. Anlieferung komplett montiert im Karton mit Kunststoff-Fußkreuz schwarz, OHNE Armlehnen (können optional mitbestellt werden!). Lieferzeit ca. 12 Arbeitstage. Geeignet bis 150 kg Körpergewicht.

CUBEAKUT-XL Hüft-und Bandscheibenstuhl Nr. 1 mit Schmerz-Akut Hüftsitz Nr. 97 nach Dr. med. Michael Sababi

Empfohlene Sitz-Zeit bis 24 Stunden

Grundausstattung:
XL-Ausführung
Schmerz-Akut-Sitz Nr. 97

Aufpreise:
Rollen für harte Böden Nr. 15
Aluminium Fußkreuz Nr. 51
Armlehne Nr. 35

BANDSCHEIBEN CUBE XL mit Bandscheiben-Sitz 94 für universellen Einsatz.

CUBE: kantig, eckig, kubisch, der Moderne aus der SITWELL-Kollektion, der die Männerherzen höhe schlagen lässt. Rückenlehne (64 cm hoch, 7 cm höhenverstellbar) mit integrierter Lordosenstütze. Sitztiefenverstellung (5 cm).

Optional mit Kopfstütze (186087). DIN-Mechanik: die Rückenlehne folgt Ihren Bewegungen auf Wunsch leicht verzögert, dies fördert die Aktivität und entlastet Ihren Rücken. Gegendruck von 50-125 kg einstellbar.

Sitz: Breite / Tiefe / Höhe ca. 49/46-51/46-56 cm. weiche Rollen für harte Böden, atmungsaktiver Stoffbezug – Farbe: schwarz. 2 Jahre Garantie. Anlieferung komplett montiert im Karton mit Kunststoff-Fußkreuz schwarz, OHNE Armlehnen (können optional mitbestellt werden!). Lieferzeit ca. 12 Arbeitstage. Geeignet bis 150 kg Körpergewicht.

BANDSCHEIBENCUBE XL mit Bandscheibensitz Nr. 94 nach Dr. med. Peter Stehle für eine optimale Entlastung der Bandscheiben 

Empfohlene Sitz-Zeit bis 24 Stunden

Grundausstattung:

XXL-Ausführung 
Dr. med. Peter Stehle Bandscheibensitz Nr. 94

Aufpreise:
Rollen für harte Böden Nr. 15
Aluminium Fußkreuz Nr. 51
Armlehne Nr. 35

LADY CUBE Bürostuhl

Frauen aktivieren beim Gehen und Laufen eine Vielzahl von Muskeln. Diese permanente Bewegung hält die Wirbelsäule und den Bewegungsapparat fit und gesund. Beim Sitzen auf herkömmlichen DIN und Einheitsstühlen werden die gesunderhaltenden Bewegungsabläufe des Organismus weitgehend ausgeschaltet.

Muskeln wollen dynamisch arbeiten. Diese Dynamik ist das Herz und die Venenpumpe, die Krampfadern, Rücken- und Nackenschmerzen vorbeugt und die Verdauung im Sitzen verbessert.

Frauen sitzen anders, weil sie anders gebaut sind.

Arbeitsmediziner und Gender-Seating experten haben eine ganz neue Generation von „sensomotorisch-aktivierten“ Sitzlösungen unter der Berücksichtigung des neuen Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) für Frauen entwickelt, um die „frauenspezifischen Sitzkrankheiten“ einzudämmen.

SITWELL G. STEIFENSAND ERGONOMIE:

Gesundes und professionelles Sitzen am Schreibtisch reduziert nicht nur Krankenstände in Unternehmen, sondern erhält auch die Leistungsfähigkeit und Vitalität der Mitarbeiter.

So unterschiedlich die Menschen auch sind, so differenziert sind auch ihre Körperformen und Sitzgewohnheiten.

SITWELL G. STEIFENSAND SITZ- WISSENSCHAFT:

36% aller Rückenschmerzen liegen im Schulter-Nacken-Bereich. entzündungen und Verschleiß im Kreuzdarmbeingelenk sind bei langem Bewegungsmangel vorprogrammiert und führen zu Schmerzen und Arbeitsausfällen.

SITWELL G. STEIFENSAND SITZ-FORSCHUNG:

Das SITWELLL-Ärzteteam sieht den Menschen als Maß. Alle Produkte sind ergonomisch und orthopädisch für langes Sitzen optimiert. Bürostühle werden in Deutschland für Menschen mit einer Körpergröße von 165 cm bis 178 cm und für ein Gewicht von 65,5 kg – 82,2 kg nach DIN und EU-Norm hergestellt. ein Blick in deutsche Unternehmen offenbart, dass nur wenige Büro-Menschen diesem statistischen Mittelwert entsprechen.

Mit LADYSITWELL® werden durch permanente Bewegungsreize alle Muskeln, insbesondere die Rumpf-, Rücken-, Schulter- und Armmuskulatur trainiert. Diese Muskeln stützen und entlasten die Wirbelsäule. Bandscheiben und Gelenke werden durch die sanften Mikrobewegungen gesund erhalten. Der Stoffwechsel wird dadurch angeregt. Das stärkt die Herz- und Lungenfunktion sowie die Sauerstoffaufnahme in jeder Zelle, wodurch die Leistungsfähigkeit und Ihr Wohlbefinden erhöht werden.

LADY CUBE XXL Bürostuhl mit ergonomischen Frauen-Sitz Nr. 80 7-Zonen Boxspring-Federkern und extra weicher Vorderkante

Der bequeme DAMEN-Komfort-Sitz mit Federkern und weicher und abgerundeter Vorderkante verbessert die Durchblutung der Beine.

Damen-Drehstuhl mit ergonomischen Dr. med. Michael Sababi Lady Gender-Sitz

Frauen haben einen stärkeren Bewegungsdrang aus den Beinen und der Hüfte. Das Bindegewebe einer Frau ist lockerer und die anatomischen und biologischen Voraussetzungen verlangen einen weicheren Sitz.

Der atmungsaktive Damen-Sitz mit 7-Zonen Taschenfederkern garantiert eine beste Druckverteilung und die weiche, abgerundete Sitzforderkante fördert die Zirkulation des Blutes und aktiviert die Venenpumpe in den Beinen – Der beste Schutz vor kalten Füßen.

Der Damenstuhl LADYCUBE XXL wird in höchster Qualität in der Gernot Steifensand Ergonomie- und Sitzmanufaktur hergestellt. LADYCUBE wird von Dr. med. Michael Sababi und vielen internationalen Gender-Ergonomie Experten empfohlen.

Bürodrehstuhl LADYCUBE mit der XXL Mechanik und Frauen-Sitz für universellen Einsatz. CUBE: kantig, eckig, kubisch, der Moderne aus der sitmate-Kollektion.

Rückenlehne (64 cm hoch, 7 cm höhenverstellbar) mit integrierter Lordosenstütze. Sitztiefenverstellung (5 cm). Optional mit Kopfstütze (186087). Sitz: Breite / Tiefe / Höhe ca. 49/46-51/46-56 cm. Weiche Rollen für harte Böden, atmungsaktiver Stoffbezug – Farbe: rot. 2 Jahre Garantie. Anlieferung komplett montiert im Karton mit Kunststoff-Fußkreuz schwarz, OHNE Armlehnen (können optional mitbestellt werden!). Lieferzeit ca. 12 Arbeitstage. Geeignet bis 200 kg Körpergewicht.

LADYCUBE XXL Bürostuhl mit ergonomischen Frauen-Sitz Nr. 80 7-Zonen Boxspring-Federkern und extra weicher Vorderkante

Empfohlene Sitz-Zeit bis 24 Stunden

Grundausstattung:
XXL-Ausführung
Frauen-Sitz Nr. 80

Aufpreise:
Rollen für harte Böden Nr. 15
Aluminium Fußkreuz Nr. 51
Armlehne Nr. 35

Bürodrehstuhl CUBEBALANCE mit XXL Mechanik und XXL Sitz für universellen Einsatz. CUBE: kantig, eckig, kubisch, der Moderne aus der sitmate-Kollektion, der die Männerherzen höhe schlagen lässt.

Rückenlehne (64 cm hoch, 7 cm höhenverstellbar) mit integrierter Lordosenstütze. Sitztiefenverstellung (5 cm). Optional mit Kopfstütze (186087). DIN-Mechanik: die Rückenlehne folgt Ihren Bewegungen auf Wunsch leicht verzögert, dies fördert die Aktivität und entlastet Ihren Rücken. Gegendruck von 50-125 kg einstellbar. Sitz: Breite / Tiefe / Höhe ca. 49/46-51/46-56 cm. weiche Rollen für harte Böden, atmungsaktiver Stoffbezug – Farbe: schwarz. 2 Jahre Garantie. Anlieferung komplett montiert im Karton mit Kunststoff-Fußkreuz schwarz, OHNE Armlehnen (können optional mitbestellt werden!). Lieferzeit ca. 12 Arbeitstage. Geeignet bis 200 kg Körpergewicht.

CUBEBALANCE-M Bürostuhl mit ergonomischen DIN-Sitz Nr. 75 für beste Druckverteilung in den Oberschenkeln und im Gesäß

Empfohlene Sitz-Zeit bis 24 Stunden

Grundausstattung: 
XXL-Ausführung
Ergonomischer-DIN-Sitz Nr. 75

Aufpreise:
Rollen für harte Böden Nr. 15
Aluminium Fußkreuz Nr. 51
Armlehne Nr. 35

Gendermedizin: Frauen sind anders krank

Gender Seating – Die neue Sitz–Ergonomie für die Frau

Der Begriff Gender wurde 1955 von dem US-amerikanischenschen Forscher John Money eingeführt, um das Fühlen und Verhalten von Menschen zu beschreiben. Der Begriff Gender wird benutzt, um alle jene Dinge zu beschreiben, die eine Person sagt oder tut, um sich selbst auszuweisen als jemand, der oder die den Status als Mann oder Frau hat. – Money, 1955 –

Sitzen ist für den weiblichen Organismus Schwerstarbeit.

Die neue Gender-Ergonomie von der 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL Ergonomie-und Sitzforschung, sowie Gender-Medicine ist die internationale Fachbezeichnung für Humanmedizin unter geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten. Neben sozialen und psychologischen Unterschieden liegt der Schwerpunkt vor allem auf den biologischen Unterschieden zwischen Mann und Frau. Gender Seating ist die internationale Fachbezeichnung für das geschlechtsspezifische Sitzen bei Frauen und Männern am Arbeitsplatz.

Frauen –Buerostuehle für Körper, Geist und Seele

Ärzte, Orthopäden und Gesundheitsexperten fordern, stärker auf die unterschiedlichen „Sitz-Bedürfnisse“ der Frauen am Arbeitsplatz einzugehen, weil Frauen im Muskel-Skelett-System anders erkranken und höhere Krankheitskosten verursachen als Männer.

Vielen der „frauenspezifischen“ Bürokrankheiten kann durch ergonomische Frauen-Büro-Drehstühle wirksam vorgebeugt werden. Gesund atmen ist Leben – Über die Atmung versorgen wir den Körper mit Lebensenergie und lösen energetische Blockaden, die unser Lebensgefühl und unsere Lebensfreude am Arbeitsplatz beeinträchtigen. Gernot Steifensand hat zusammen mit führenden Gender-Medicine Experten über viele Jahre Sitzlösungen für Frauen entwickelt, um die biologischen und anatomischen „Sitz-Nachteile“ der Frau im Sitzen auszugleichen.

Bewegungsmangel, Zwangshaltungen und monotone Stereotype führen zu feinmotorischen Störungen und chronischen Erkrankungen des Organismus, besonders betroffen sind die Sehnenscheiden und Muskelansätze. Die Folgen sind Durchblutungsstörungen der Beine, Rückenschmerzen und Nackenschmerzen. Statisches Sitzen und einseitige Beanspruchung der Muskulatur sind Gift für alle Frauen hinter dem Schreibtisch.

Muskeln wollen dynamisch arbeiten. Diese Dynamik ist das Herz und die Venenpumpe, die Krampfadern, Rücken- und Nackenschmerzen vorbeugt und die Verdauung im Sitzen verbessert. Frauen aktivieren beim Gehen und Laufen eine Vielzahl von Muskeln. Diese permanente Bewegung hält die Wirbelsäule und den Bewegungsapparat fit und gesund. Beim Sitzen auf herkömmlichen DIN und Einheitsstühlen werden die gesunderhaltenden Bewegungsabläufe des Organismus weitgehend ausgeschaltet.

Arbeitsmediziner und Gender-Seating Experten haben eine ganz neue Generation von „sensomotorisch-aktivierten“ Sitzlösungen unter der Berücksichtigung des neuen Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) für Frauen entwickelt, um die „frauenspezifischen Sitzkrankheiten“ einzudämmen.

Mit LADYSITWELL® aus der SITWELL STEIFENSAND Bürostuhlfabrik werden durch permanente Bewegungsreize alle Muskeln, insbesondere die Rumpf-, Rücken-, Schulter- und Armmuskulatur trainiert. Diese Muskeln stützen und entlasten die Wirbelsäule. Bandscheiben und Gelenke werden durch die sanften Mikrobewegungen gesund erhalten. Der Stoffwechsel wird dadurch angeregt. Das stärkt die Herz- und Lungenfunktion sowie die Sauerstoffaufnahme in jeder Zelle, wodurch die Leistungsfähigkeit und Ihr Wohlbefinden erhöht werden.

LADYSITWELL® Der Büro-Drehstuhl für die Frau

Medikamentenverträglichkeit, Symptome, Risikofaktoren: In vielen Bereichen der Medizin besteht ein großer Unterschied zwischen Mann und Frau. Das hat auch Konsequenzen für die Therapie. Zur Erkältungszeit haben es Männer doppelt schwer. Neben fiesen Viren werden sie von hämischen Sprüchen verfolgt. „Mein Mann ist multitaskingfähig. Er kann husten und jammern“, lästern Frauen. Oder: „Ein richtiger Mann lässt sich nur krankschreiben, wenn es lebensbedrohlich ist. Zum Beispiel bei Schnupfen.“

Dr. Kyle Sue, Mediziner an der Memo­rial-Universität von Neufundland (Kanada), hatte es satt, ständig als Jammer­lappen hingestellt zu werden. Er suchte nach einschlägigen Studien, durchkämmte Krankenhausstatistiken und kam zu dem Ergebnis: Den Männer-­Schnupfen gibt es wirklich. Bei Grippe müssen Männer öfter in die ­Klinik als Frauen gleichen Alters. Bei Infekten der Atemwege sind sie ebenfalls anfälliger für Komplikationen, berichtet Sue im British Medical Journal.

Frauen haben ein aktiveres Immunsystem

Auch wenn Sues Studie letztlich nicht klären kann, ob verschnupfte Männer vielleicht doch besonders expressiv leiden: Dass sie häufiger und schwerer an Atemwegsinfekten erkranken, ist für Professorin Vera Regitz-Zagrosek nicht überraschend. „Frauen haben das aktivere Immunsystem“, sagt die Leiterin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin am Berliner Universitätsklinikum Charité. Die Kehrseite: Bei ihnen richtet sich die Abwehr auch häufiger gegen den eigenen Körper. „Drei Viertel der Patienten, die an Autoimmunerkrankungen wie Rheuma oder Multipler Sklerose leiden, sind weiblich“, berichtet Regitz-Zagrosek.

Dass die Biologie keine Gleichberechtigung kennt, zeigt sich nicht nur am Immunsystem. „Bei vielen wichtigen Erkrankungen findet man gravierende Unterschiede zwischen Männern und Frauen“, sagt Regitz-Zagrosek. Die Herzspezialistin ist eine Vorreiterin der Gendermedizin, einer relativ jungen Fachrichtung, die erstmals in den Blick fasst, was eigentlich jeder weiß: Männer und Frauen sind unterschiedlich.
Medikamentenstudien: Frauen wurden oft ausgeschlossen.

Frauen leiden öfter an Nebenwirkungen von Medikamenten

Digoxin ist wohl das drastischste Beispiel dafür, wie unterschiedlich Medikamente wirken können. Das einzige ist es bei Weitem nicht. „Frauen leiden generell öfter an Nebenwirkungen“, sagt Professorin Margarethe Hochleitner. In der Ambulanz des Frauengesundheitszentrums der Uni Innsbruck wird sie täglich mit den Folgen konfrontiert. So führen Mittel gegen Bluthochdruck bei Patientinnen häufiger zu geschwollenen Beinen.

Ursachen dafür, dass Medikamente bei Frauen anders wirken, gibt es viele. So sind diese in der Regel kleiner und wiegen weniger. „Arzneien werden daher oft überdosiert“, erklärt Gen­der-­Spezialistin Hochleitner. „Frauen und Männer unterscheiden sich in jeder Körperzelle“, betont Professorin Sabine Oertelt-Prigione, die an der Radboud-Universität im holländischen Nimwegen den Lehrstuhl für Gendermedizin leitet.  In jeder Zelle stecken Geschlechtschromosomen. „Viele Gene, die für die Immunfunktion wichtig sind, liegen auf dem X-Chromosom“, sagt Oertelt-Prigione.

Frauen atmen anders, weil sie ein biologisch kleineres Herz haben und ein geringeres Herz-Minutenvolumen. Männer atmen durchschnittlich 16 Mal pro Minute (23.000 Mal täglich). Frauen atmen öfter als Männer, durchschnittlich bis zu 22 Mal pro Minute (täglich 30.000 Mal).

Das Frauen-Herz schlägt schneller, weil das Lungenvolumen der Frau kleiner ist als beim Mann. Die Lunge eines Mannes hat ein um 50% größeres Volumen als die Lunge einer Frau.

Der Mythos stimmt – Frauen haben häufiger kalte Füße, weil sie nicht so viele Muskeln in den Beinen und Oberschenkeln haben. Frauen haben ca. 3,6l zirkulierendes Blut (Männer ca. 4,6l) und das Frauenblut ist dünner,
da es 20% weniger rote Blutkörperchen enthält. Venenleiden gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Täglich müssen ca. 7.200 Liter Blut einen Höhenunterschied von etwa 1,50 Meter überwinden.

Bestsellerautorin Prof. Dr. rer. nat. Döll – Frauen sind anders krank. Der weibliche Körper funktioniert anders als der männliche, was in der Praxis viel zu wenig Beachtung findet. Frauen brauchen ihre eigene Medizin.
„Gender-Medicine“: Frauen haben ihre medizinischen Besonderheiten. Sie haben einen anderen Stoffwechsel, sind anders gebaut, empfinden Schmerzen anders und sind schließlich auch vielfach durch andere Krankheiten
geplagt als das sogenannte „starke“ Geschlecht.

Frau Prof. Dr. rer. nat. Michaela Döll klärt in ihrem Buch „Der Frauengesundheitscode“ über diese kleinen aber feinen Unterschiede auf und gibt Tipps, was Frau selbst tun kann, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Auch in der Forschung öffnet sich der Blick für Unterschiede – mit überraschenden Ergebnissen. So wies der kanadische Schmerzforscher Jeffrey Mogil nach, dass bei der Arbeit mit Mäusen nicht nur das Geschlecht der Tiere das Ergebnis mitbestimmt – sondern auch das der Forscher. Die Nager zeigten sich weniger schmerz­empfindlich, wenn sie von Männern untersucht wurden. Als Ursache konnte Mogil Pheromone identifizieren. Der männliche Duft setzte die Mäuse unter Stress und dämpfte das Schmerzempfinden. Rauchen, Bauchfett und Stress sind für Frauen gefährlicher.

Inzwischen erscheinen fast alle paar Tage neue Studienergebnisse, die belegen, wie groß der kleine Unterschied ist. Die meisten stammen noch immer aus der Herzmedizin, die als erste Fachrichtung geschlechts­spezi­fi­­sche Aspekte in den Blick fasste. Hier gibt es auch bereits Erfolge.  So blieb ein Herzinfarkt bei Frauen früher oft unerkannt. „An einer großen Klinik sind die Chancen von Frauen und Männern inzwischen gleich gut“, sagt Regitz-Zagrosek.

Doch auch bei anderen Volkskrankheiten wie Diabetes zeigt sich zunehmend, dass Frauen anders krank sind als Männer. So wirkt sich der Risikofaktor Bauchfett bei ihnen stärker aus. Einflüsse wie Rauchen, Feinstaub und Stress schaden ihnen generell mehr. Bei Krebs haben indes männ­liche Patienten die schlechteren Karten. Sie erkranken nicht nur häufiger. „Haben sie den gleichen Tumor, trägt der Mann das höhere Risiko, daran zu sterben“, sagt Hochleitner.

Die große Frage lautet: Warum? Um sie zu beantworten, ist noch viel Forschung nötig – nicht nur zum Wohle der Frauen. So bleiben einige Krankheiten wie Depression oder ­Osteoporose vor allem bei Männern unerkannt. Auch die Hintergründe ­einer Tatsache dürften das starke Geschlecht interessieren: Noch immer leben Frauen im Schnitt fünf Jahre länger als Männer.

Gendermedizin: Worin sich Frauen und Männer unterscheiden.

buerostuhl-thueringenHerz: Stechende Brustschmerzen, die in den Arm ausstrahlen, ein Engegefühl, als würde ein Elefant auf einem stehen: Fast jeder denkt bei solchen Beschwerden an einen Herz­infarkt. Doch dieser kann auch atypisch verlaufen. Bei Frauen kommt das ­deutlich häufiger vor. Ihnen ist dann oft übel, sie sind erschöpft oder haben Schmerzen im Oberbauch. Die Folge: häufige Fehldiagnosen. Die Gendermedizin machte ­erstmals darauf aufmerksam.

Leber: Frauen vertragen weniger Alkohol als ­Männer. Die Ursache ist zum größten Teil die ­Leber. Sie ist bei Frauen nicht nur ­kleiner; auch manche Enzyme sind je nach ­Geschlecht unterschiedlich aktiv. Einen ­Einfluss hat dies auch auf den Abbau von Arzneimitteln. Da Frauen zudem oft kleiner und leichter sind, werden Medikamente bei ihnen eher überdosiert.

Immunsystem: Vor allem in mittleren Lebensjahren haben Frauen das stärkere Immunsystem. Der Nachteil: Sie leiden öfter an Autoimmunerkrankungen.

Hormone: Die Geschlechtshormone sind wesentlich ­daran beteiligt, dass sich Frauen und Männer äußerlich unterscheiden. Ihre Wirkung geht aber viel weiter. Die Botenstoffe beeinflussen unter anderem das Immunsystem, den Stoffwechsel und die Funktion von Organen.

Nieren: Vor allem ältere Frauen haben häufig eine Nierenschwäche. Medikamente bleiben länger im Körper, was zu Überdosierungen führen kann.

Darm: Der weibliche Darm arbeitet meist ­etwas langsamer als der von Männern. Dies wirkt sich nicht nur auf die Auf­nahme von Medikamenten aus. Schäd­­liche Substanzen in der Nahrung haben mehr Zeit, die Darmwand anzugreifen. Männer dagegen erkranken häufiger und früher an End- und Dickdarmkrebs.

Schilddrüse: Frauen erkranken deutlich öfter an der Schilddrüse, etwa an Morbus Basedow oder der Hashimoto-Thyreoiditis.

Fettzellen: Frauen besitzen im Schnitt mehr Fettgewebe und weniger Muskelmasse als Männer. Der Wasseranteil in ihrem Körper ist dagegen geringer.

Knochen: Brüchige Knochen sind nicht nur ein Frauenproblem. Etwa ein Drittel der Männer über 70 Jahre leidet an Osteoporose. Doch dies bleibt oft unerkannt.

 

Bürostuhl Fabrikverkauf Kelheim

Herzlich Willkommen bei Bürostuhl Faberikverkauf Kelheim.de. Die 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL AG ist der Ergonomie-und Vertriebspartner in der Kreisstadt Kelheim.

Lebendige Ergonomie Befreiung aus dem Sitzzwang nach Prof. Mag. Dieter Messner und Gernot-M. Steifensand. In unserer vorangegangenen Ausgabe Das Büro konnten Sie Näheres über die Initiative Living Ergonomics erfahren. Um ein neues Verständnis von Ergonomie bemühen sich noch weitere Experten und Hersteller. Das Büro im Gespräch mit Gernot-M. Steifensand, Vorstand der 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL AG, und Prof. Mag. Dieter Messner, Ergonomie-Experte und Aufsichtsrat dieses Unternehmens.

Einfach gut sitzen, das liegt uns von der 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL AG am Herzen – Kaufen Sie in Kelheim hochwertige Büromöbel und Bürostühle, günstig direkt vom Hersteller online. Die 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL AG hat jahrzehntelange Erfahrung mit der Produktion von Bürodrehstühlen, Chefsesseln in qualitativ hochwertig, ergonomisch geformt, zu günstigen Preisen.

Durch den Verzicht auf ein klassisches Ladengeschäft und den Versand direkt vom Hersteller können Sie beim Einkauf von Büromöbeln und Bürostühlen bares Geld sparen.

Im Bürostuhl Fabrikverkauf Kelheim erhalten Sie eine große Auswahl hochwertiger Bürostühle der 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL AG zu günstigen direkt ab Fabrik Preisen. Der Versand der Bürostühle erfolgt direkt ab Werk Wendelstein bei Nürnberg an Sie, ohne Umweg über ein Ladengeschäft.

“Sitzen macht Krank und wer viel Sitzt kann früher sterben.

Ein Schreibtischarbeiter verbringt bis zum Ende seines Lebens rund 80.000 Stunden im Sitzen. In Kombination mit dem daraus resultierenden Bewegungsmangel ist diese Tatsache mit erheblichen negativen Auswirkungen auf unsere Gesundheit verbunden. So etwa:

  • Einer Verdopplung des Risikos, an Diabetes zu erkranken
  • Ein um 54% höheres Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben
  • Ein um dreimal höheres Risiko unter Depressionen zu leiden
  • Zudem fanden US-Forscher heraus, dass sich etwa das Krebsrisiko in Folge körperlicher Inaktivität signifikant erhöht.

Der menschliche Bewegungsappararat ist nicht auf das dauerhafte monotone Sitzen ausgelegt. In evolutionärer Hinsicht prägt uns der aufrechte Gang. Dr. James A. Levine, Wissenschaftler an der mehrfach ausgezeichneten Mayo Clinic, fasst das Ganze folgendermaßen zusammen:

„Unsere Körper haben sich über Millionen von Jahren entwickelt, um eine Sache zu tun: Bewegung! Dr. James A. Levine, Wissenschaftler an der Mayo Clinic

Doch allein der Durchschnittsdeutsche sitzt rund 7 Stunden pro Tag. Bei denen, die ihre Arbeit vom Schreibtisch aus erledigen sind es sogar 9,6 Stunden. Addiert man die Zeit, die wir im Rahmen unserer Freizeit im Sitzen verbringen – sei es beim Fernsehen, im Auto oder beim gemeinsamen Essen mit der Familie – kommt man so schnell auf 12 Stunden, die wir jeden Tag im Sitzen verbringen.

12 Stunden, die unserer Gesundheit enormen Schaden zufügen. So leiden laut Angaben der Deutschen Krankenversicherung (DKV) in Deutschland rund mittlerweile rund 7,8 Millionen Menschen an Osteoporose. Die Hauptursache: Mangelnde Bewegung und fehlerhafte Haltung.

Die beiden letztgenannten Faktoren sind zudem eine der Hauptursachen für die heutige Volkskrankheit Nummer 1: Rückenschmerzen.

Doch was können wir gegen Rückenschmerzen unternehmen?

Müssen wir einfach mehr in Kelheim Sport treiben, um uns vor diesen gesundheitlichen Folgen zu schützen? Ganz so einfach ist es leider nicht. Unsere Gesundheit profitiert zwar von einem aktiven Lebensstil, doch Sport alleine reicht nicht aus, die negativen Folgen des Dauersitzens können jedoch nur unterstützend dazu beitragen, die schädlichen Folgen des Dauersitzens im Zaum zu halten.

Vielmehr muss das Problem bei der Wurzel gepackt werden: An unserem Arbeitsplatz, an dem wir jeden Arbeitstag rund 8 Stunden im Sitzen verbringen. Das heißt konkret: Wir sollten damit beginnen, häufiger im Stehen zu arbeiten. Und wenn wir im Sitzen arbeiten, dann möglichst mit einem aktiven, ergonomischen Bürostuhl bzw. einem ergonomischen Hocker.

Denn der Wechsel zwischen sitzender und stehender Arbeitshaltung reduziert nicht nur die Zeit, die wir jeden Tag im Sitzen verbringen, sondern macht uns ebenso nachweislich zufriedener und produktiver. Mit einem Stehschreibtisch lässt sich dieses Vorhaben ganz einfach in die Tat umsetzen.

Jahr für Jahr sterben rund 5,3 Millionen Menschen in Folge akuten Bewegungsmangels. Etwas mehr als die 5 Millionen Menschen, die jedes Jahr durch das Rauchen sterben.Eine Zahl, die großen Anlass zur Sorge gibt. Gerade wenn man bedenkt, dass sie sich in den kommenden Jahren weiter erhöhen könnte.

Alle Bürostühle und Chefsessel sind für eine lange Lebensdauer konzipiert, was sich auch in der Herstellergarantiezeit von 5 Jahren widerspiegelt. Mit einer durchschnittlichen Einsatzdauer von bis zu 10 Jahren kann unserer Erfahrung nach gerechnet werden.

Unsere 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL Vorteile auf einem Blick:

> 14 Tage kostenlos Probesitzen

> Sofort ab Lager lieferbar bzw. kurze Lieferzeiten

> 5 Jahre Produktgarantie

> 10 Jahre Nachliefergarantie für Ersatzteile

> Auslieferung aller Produkte in montiertem Zustand

> Einfach auspacken und reinsetzen

> Freundliche und kompetente Beratung

> Alle Bürostühle unterliegen den DIN- und EN-Normen für maximale Sicherheit im Büro oder zu Hause.

> Perfekte Sitzlösungen mit Synchrontechnik sowie XL und XXL-Stühle von 120kg – 220kg

Die SITWELL STEIFENSAND Bürostühle aus der Ergonomie-und Sitzmanufaktur in Wendelstein bei Nürnberg werden ständig weiterentwickelt und entsprechen den aktuellen gesetzlichen Anforderungen verbessert. Neuentwicklungen werden in Zusammenarbeit mit namhaften Medizinern wie z.B. Dr. med. Peter Stehle und vielen Arbeitswissenschaftlern erarbeitet.

Bürostuhl Kauf ohne Risiko in Kelheim

Durch das garantierte Umtauschrecht können Sie alle unsere Bürostühle bequem und in Ruhe 14 Tage zu Hause probesitzen, nicht nur kurz für 5 Minuten im Laden. So wird das Risiko eines Fehlkaufs minimiert und Sie sparen bares Geld!

Beim Sitzen ist das Beste gerade gut genug. Mit den SITWELL STEIFENSAND Sitzlösungen aus der fränkischen Ergonomie- und Sitzmanufaktur entscheiden Sie sich für Bürostühle in höchster deutscher Markenqualität. Nutzen Sie die weltweit größte Auswahl an individuellen SITWELL DIN- und Einheitsbürostühlen für den Allround-Arbeitsplatz oder konfigurie­ren Sie sich Ihren persönlichen und genderkonformen Bürostuhl nach Körpermaß und Wunschdesign.

Anders als viele Mitbewerber liefern wir alle Produkte nach Kelheim „frei Haus“ und „fix und fertig“ montiert.

Einfach reinsetzen, wohlfühlen und schön gesund bleiben.

Ihr Gernot-M. Steifensand

Vorstand der SITWELL GERNOT STEIFENSAND AG

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next
Tags