Gender Seating – Was ist das?

Der Begriff Gender wurde 1955 von dem US-amerikanischen Forscher John Money eingeführt, um das Fühlen und Verhalten von Menschen zu beschreiben. Der Begriff Gender wird benutzt, um alle jene Dinge zu beschreiben, die eine Person sagt oder tut, um sich selbst auszuweisen als jemand, der oder die den Status als Mann oder Frau hat. – Money, 1955.

 

Zitat Dr. med. Michael SababiGender Medicine ist die internationale Fachbezeichnung für Humanmedizin unter geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten. Neben sozialen und psychologischen Unterschieden liegt der Schwerpunkt vor allem auf den biologischen Unterschieden zwischen Mann und Frau.

Gender Seating ist die internationale Fachbezeichnung für das geschlechtsspezifische Sitzen bei Frauen und Männer am Arbeitsplatz.

 

Gender Seating zeigt die anatomischen und biologischen Unterschiede von Männern und Frauen beim Sitzen auf und erforscht medizinisch und wissenschaftlich die Volkskrankheit Nr. 1. Rückenschmerzen und andere geschlechtsspezifischen Sitzkrankheiten des 21. Jahrhunderts.

Frauen sind auf Grund ihrer weiblichen Muskulatur, der anatomischen und biologischen Unterschiede beim statischen Dauersitzen am Arbeitsplatz stark benachteiligt. Diese „Sitz-Benachteiligungen“ sind oft die Ursache für Rückenverspannungen, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen und Bandscheibenschäden.

Männer haben „Sitz-Stress“ in Genitalbereich. „O2 Mangel“ und zu viel Druck auf Arterien und Venen behindern die Sauerstoffversorgung und den normalen Blutfluss im Genitalbereich. Die Folgen des Genitaldrucks und der Überhitzung auf das Drüsensystem sind Unfruchtbarkeit und Gefühlsverlust.

 

Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz, sagt der Geschlechtsmediziner und Orthopäde Dr. med. Michael Sababi. Der muskulöse Männerrücken neigt meistens zum Rundrücken und der schwächere Damenrücken neigt zum Hohlkreuz.

2 Kommentare zu “Gender Seating – Was ist das?”

  • Renato sagt:

    Hallo,

    ja das sehe ich auch so. Frauen haben weniger Muskulatur und auch ein weniger starkes Bindegewebe. Das alleine sind schon gravierende Unterschiede zwischen Mann und Frau.

    Daher sollten Frauen, die sitzende Tätigkeiten ausüben auf jeden Fall zum Ausgleich Sport betreiben, damit Muskulatur und Bindegewebe insgesamt gestärkt werden.

    Denn der Körper ist nur so stark wie sein schwächster Muskel.

    Liebe Grüße aus Berlin

    • Hallo Renato,
      vielen Dank für Deinen Info.
      Über ein Gefällt mir auf unserer Facebook Seite wäre ich Dir sehr dankbar.
      Viele Grüße aus Wendelstein nach Berlin in die Wirbelsäulenklinik.

      Be well & sit well.

Verfassen Sie einen Kommentar

Tags